Wirtschaftslexikon

Einkommensteuer

Einkommensteuer zahlen natürliche Personen wie Arbeitnehmer und Selbstständige. Auch das Einkommen von Gesellschaftern bestimmter Unternehmen wird auf diese Weise besteuert, nämlich von Personengesellschaften wie einer Kommanditgesellschaft. Kapitalgesellschaften wie eine AG oder GmbH unterliegen dagegen der Körperschaftsteuer.

Wesentliche Teile der Einkommensteuer sind die Lohnsteuer und die Kapitalertragsteuer (etwa auf Zinsen und Dividenden). Insgesamt werden sieben Arten von Einkünften unterschieden: Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetriebe, selbstständige Arbeit, nicht-selbstständige Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung, sonstige Einkünfte.

Die Einkommensteuer ist eine direkte Steuer: Sie wird von denen gezahlt, die das Einkommen tatsächlich erzielen. Sie ist zudem eine Gemeinschaftssteuer, steht also Bund, Ländern und Gemeinden zu. Bund und Länder bekommen jeweils 42,5 Prozent der Einnahmen, die Gemeinden die restlichen 15 Prozent.

Kritik an der kalten Progression

Eine große Zahl von Ausnahmen und Sonderregeln macht das deutsche Einkommensteuer-Recht relativ kompliziert. So ist etwa die Lohnsteuer-Erklärung jedes Jahr für viele mit erheblichem Zeitaufwand verbunden.

Kritik gibt es auch an der kalten Progression. Denn der sogenannte lineare-progressive Tarifverlauf führt dazu, dass jeder zusätzlich verdiente Euro stärker besteuert wird – bis zu einem Jahreseinkommen von 52.882 Euro (für Verheiratete doppelt so viel). So ist es möglich, dass das um die Inflation bereinigte Netto-Einkommen trotz einer Erhöhung des Bruttolohns sinkt.

In der Spitze werden Jahreseinkommen ab 250.731 Euro mit 45 Prozent besteuert. Der Solidaritätszuschlag (5 Prozent auf die Einkommensteuer) kommt noch dazu. Deutschland liegt damit im internationalen Vergleich in der oberen Hälfte.

Besteuert werden Einkommen ab 8.130 Euro – der erste Euro über dieser Grenze mit 14 Prozent. Mit diesem Eingangssteuersatz liegt Deutschland verglichen mit anderen Industrieländern im unteren Viertel.


Zum Wirtschaftslexikon

Was heißt eigentlich ...?

Welche weiteren Begriffe sollen im Wirtschaftslexikon erklärt werden? Schreiben Sie uns:
redaktion@aktiv-online.de

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang