Sparen wie im Flug?

Duty-free und Travel Value: Wer am Flughafen einkauft, sollte ganz genau hinschauen

Vorm Boarding am Flughafen und während des Flugs haben viele Reisende jede Menge Zeit. Und diese vertreiben sich nicht wenige mit Einkaufen. Wo man geht und sitzt, winken Parfüms, Spirituosen & Co. Doch lohnt sich das Shopping da wirklich?

Foto: dpa

Foto: dpa

Den Liebsten aus dem Weihnachtsurlaub kommend vom Flughafen Parfüm oder einen guten Wein mitbringen? Das kann teurer werden, als wenn man die Geschenke vor Ort kauft. Denn: „Duty-free gibt es seit 1999 nicht mehr innerhalb der Europäischen Union“, sagt Patrick Oppelt von der Europäischen Verbraucherzentrale in Kehl.

Natürlich gibt es noch Geschäfte an Flughäfen. Die heißen jetzt „Travel Value“ – und Steuern spart dort beim Einkauf niemand mehr. „Vielleicht reduziert der Händler seine Marge“, sagt Oppelt. Man müsse aber auch bedenken, dass ein solcher Laden auch Miete bezahlen muss und Personalkosten hat. „Zu verschenken hat hier niemand etwas.“

Abgaben- beziehungsweise steuerfrei kann nur noch einkaufen, wer außerhalb der EU unterwegs ist. „Und selbst da heißt es nicht, dass die Ware günstiger sein muss“, sagt Oppelt. Denn die Grundpreise im entsprechenden Land könnten höher als in Deutschland sein. Oder – andernfalls – der Händler gibt den Steuervorteil nicht weiter. Natürlich gibt es auch Länder, in denen die Lebenshaltungskosten niedriger sind als in Deutschland. Dann hat das oft auch Auswirkungen auf die Preise am Flughafen. Doch darauf verlassen kann man sich nicht.

Organisierte Schnäppchenjagd

Wer nicht zu viel ausgeben möchte, bereitet den Einkauf am Flughafen, im Flieger oder etwa auch auf einem Schiff gut vor: Dazu checkt man beispielsweise den Preis des Lieblingsparfüms schon zu Hause und notiert ihn sich mit der entsprechenden Mengenangabe. Denn in den Flughafenläden gibt es oft andere Größen als zu Hause beim Händler. Das macht es noch schwieriger, die Produkte zu vergleichen.

Auch dann, wenn im Urlaubsland mit anderer Währung bezahlt wird. Doch mit Flughafen-WLAN, einer entsprechenden SIM-Karte oder einem passenden Tarif kann man natürlich auch noch vor Ort im Laden die Preise vergleichen und mithilfe eines Währungsrechners umrechnen. Wer’s aber eilig hat, sollte besser vorbereitet sein.

Interessant wird der Einkauf am Flughafen übrigens dann, wenn vor Ort Variationen eines Produkts angeboten werden, die es in der Heimat nicht gibt. Beispiel: Einen bestimmten Likör gibt es in Deutschland nur in einer Geschmacksrichtung, im Urlaubsland aber in fünf verschiedenen. Aber auch dann kann es sinnvoller sein, ihn außerhalb des Flughafens zu kaufen. „Außer man will seine letzten Groschen in einer fremden Währung loswerden – dann spielt der Preis häufig eine untergeordnete Rolle“, so Oppelt.

Außerdem sollten Reisende noch eine weitere Sache im Hinterkopf behalten: Wer die zollfreien Mengen überschreitet, muss bei der Ankunft nachzahlen. Sonst riskiert man ein Bußgeld und im schlimmsten Fall sogar ein Strafverfahren.


Mehr zum Thema:

Was sollte man vor und bei Reisebuchungen beachten? Wie kann man sich eine Menge Sorgen und auch Geld sparen? Und was tun bei Pleiten, Pech und Pannen? Hier finden Sie unsere besten Ratschläge rund ums Verreisen.

aktualisiert am 22.06.2017

Theater und Konzert, Zoo und Zirkus, Hotel und Stadtführung, Restaurant und Wellness – und, und, und: Freizeitunternehmungen können ganz schön ins Geld gehen. Doch hier gibt’s ein paar Tipps, wie man recht einfach viel weniger bezahlen muss.

Markenprodukte zum Superpreis, exklusiv für Mitglieder – das versprechen diverse Shopping-Clubs im Web. Zum Beispiel Brands4friends, Limango oder Zalando Lounge. Wir erklären, worauf Schnäppchenjäger da achten sollten.

Wer bei Vielflieger- und Prämienprogrammen ausreichend Meilen sammelt, kann so einige Vorteile genießen. Und dafür muss man gar nicht ständig fliegen. Wie man möglichst viel aus seinem Meilenkonto herausholen kann.

Online-Preisvergleiche sind meistens recht leicht. Aber auch der günstigste Preis ist nicht für jeden lohnend oder erschwinglich und kann noch sinken. Wer etwas Geduld hat, kann das bequem per Preisalarm in Erfahrung bringen lassen.

Einfach mit gepackten Koffern zum Flughafen düsen, um irgendeinen supergünstigen Flug zu ergattern? Das war gestern. „Last Minute“ geht heute anders – ein Fachmann erklärt, wie man günstig in die Sonne abdüsen kann.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang