Warum eigentlich …

… dürfen wir ohne Reue ein Osterei essen?

Foto: Fotolia

Eier zum Osterfrühstück? Das gehört dazu! Ihr Ruf ist allerdings nicht gut. „Kaum ein anderes Nahrungsmittel enthält so viel Cholesterin“, sagt Professor Peter Grimm, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Esslingen.

Aber: Eier in Maßen sind durchaus gesund, sie enthalten Vitamine und Mineralstoffe. Und Cholesterin an sich ist auch nicht ungesund: „Wir brauchen es für den Aufbau von Zellen und Hormonen. Unser Körper produziert es selbst“, erklärt der Ernährungswissenschaftler. „Nimmt man es mit der Nahrung auf, drosselt ein gesunder Organismus die Produktion – der Spiegel bleibt stabil.“

Im Körper kommt Cholesterin in Form von „gutem“ Cholesterin HDL (High Density Lipoprotein) und „schlechtem“ LDL (Low Density Lipoprotein) vor. Letzteres kann die Blutgefäße verengen und das Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko steigern. Entscheidend ist demnnach das Verhältnis beider Stoffe. Wer auf seinen Cholesterinspiegel achten muss, sollte statt auf Eier besser auf gesättigte Fette verzichten, also auf fette Wurst und Pommes. Fisch und Pflanzenöle sind ideal, um den LDL-Spiegel zu regulieren.


Mehr zum Thema:

Richtig oder falsch: Zehn Mythen und Wahrheiten rund um Eier

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang