Drahtlose Netze

Drahtlos ins Internet – das ist bequem und praktisch. Leider auch für Kriminelle, die so den gesamten Datenverkehr ganz einfach aus der Luft fischen können. „Damit das nicht passiert, sollte die Verbindung mindestens nach dem ,WPA2-Standard’ verschlüsselt sein“, erklärt Web-Experte Neugebauer.

Aber nicht nur der Zugang zum WLAN, sondern auch die Konfiguration des Routers muss mit einem eigenen Passwort geschützt werden! Außerdem sollte man die Fernkonfiguration des Routers deaktivieren – sonst können Hacker die Sicherheitseinstellungen womöglich einfach wieder abschalten.

Und so was kann teuer werden: Laden Fremde über ein ungeschütztes Netzwerk zum Beispiel illegal Musik herunter, haftet der Inhaber des Anschlusses. Auch Privatleute, so dazu kürzlich der Bundesgerichtshof, müssen heutzutage ihren Router per Passwort sichern (I ZR 121/08).

Übrigens: Wer das WLAN nur einschaltet, wenn es gebraucht wird, der macht Hackern das Leben noch schwerer.


Artikelfunktionen


'' Zum Anfang