RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Die Stadt der Zukunft

Digitalisierung: So ändert die „Smart City“ bald unser Leben

Städte sollen in der Zukunft bessere Luft und mehr Platz bieten, attraktiver und lebenswerter werden. Doch sie sollen vor allem eines sein: intelligent. Das ist keine Utopie mehr – die „Smart City“ steht schon vor der Haustür.

Funkelnde City: Moderne Städte sind echte Datenmaschinen. Foto: Adobe Stock

Funkelnde City: Moderne Städte sind echte Datenmaschinen. Foto: Adobe Stock

Köln. Taxis, die von selbst fahren und ihre Passagiere an der Haustür abholen? Roboter, die nicht nur den Müll unterirdisch abtransportieren, sondern auf gleichem Weg Pakete zustellen? So, anschnallen jetzt: Das ist keine Utopie mehr! Sondern wird gerade real. In Toronto, Kanada.

Dort tüftelt die Google-Mutter Alphabet ganz konkret an der Stadt der Zukunft. Der Tech-Gigant will auf einem riesigen Areal am Hafen ein ganz neues Viertel aus dem Boden stampfen: eine „Smart City“, eine intelligente Stadt. Durchdigitalisiert, komplett vernetzt.

Die Zukunft des urbanen Lebens – sie hat begonnen. Auch bei uns in Deutschland. Zwar nicht mit der Wucht wie in Toronto. „Einen Masterplan für die Stadt der Zukunft haben wir nicht“, sagt Professor Chirine Etezadzadeh, Leiterin des „SmartCity.Instituts“ in Ludwigsburg. Was aber nichts daran ändert, dass sich auch hierzulande auf kommunaler Ebene so einiges bewegt. Denn immer mehr deutsche Städte integrieren digitale Abläufe und Produkte ins öffentliche Leben.


Was es schon gibt, was noch kommen soll, und wie das alles unser Leben verändern wird, zeigen diese Beispiele:

Die Stadt als lebendes Labor

Foto: Mierendorf
Foto: Mierendorf
  • Daten erheben, vernetzen, daraus intelligente Lösungen entwickeln: Das ist der Kern einer Smart City. Besonders umtriebig sind hier derzeit zwei deutsche „Stadtlabore“ – Reutlingen (Foto) und Chemnitz. Getestet und getüftelt wird im Rahmen des Projekts „Smart Urban Services“ der Bundesregierung.
  • Die beiden Stadtlabore haben unterschiedliche Schwerpunkte. In Reutlingen geht’s vor allem um Handel sowie Verkehrs- und Versorgungsmanagement. In Chemnitz sind es die Belebung des öffentlichen Raums sowie bessere Generationenvernetzung.

Smart shoppen in der City – eine Stadt macht heute schon vor, wie das geht:

Mehr zum Thema:

Einen Parkplatz per Handy bezahlen, private Stellflächen von Fremden nutzen oder sogar mit dem eigenen Carport etwas Geld verdienen? Apps machen’s möglich! Hier stellen wir Ihnen einige vor.

Alle reden von Industrie 4.0! Aber damit Autos autonom fahren und Fabriken allein arbeiten können, braucht es ein sicheres und schnelles Netz. Bis 2020 soll der neue Standard 5G einsatzbereit sein. Was steckt dahinter?

Beim schnellen Internet hinkt Deutschland international hinterher. Nachholbedarf besteht vor allem bei Glasfaseranschlüssen. Die nötigen Investitionen werden viele Milliarden Euro kosten.

Während die Parteien noch um die Wirtschaftspolitik der nächsten Regierung feilschen, haben die „Fünf Wirtschaftsweisen“ ihr Jahresgutachten vorgelegt. AKTIV stellt sieben wichtige Empfehlungen vor.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang