„Gigabit-Gesellschaft“

Deutschland nur Mittelmaß

Wiesbaden. Experten fordern schon längst die „Gigabit-Gesellschaft“: Also flächendeckende Online-Verbindungen, die 1 Gigabit pro Sekunde schaffen, das sind 1.000 Megabit. Deutschland ist davon noch sehr weit entfernt. Und beim schnellen Internet für die Betriebe liegen wir europaweit nur im Mittelfeld.

Das zeigte nun das Statistische Bundesamt auf. Über feste Breitband-Anschlüsse, die wenigstens 30 Megabit pro Sekunde garantieren, verfügen demnach bei uns erst 38 Prozent der Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten. Deutlich besser ist die Lage in Dänemark (65 Prozent) und Schweden (59 Prozent), in Holland und Belgien ist immerhin jede zweite Firma versorgt. Besonders mau sieht’s noch in Italien (16 Prozent) und Zypern (15 Prozent) aus.

Wie rasant der eigene Internet-Anschluss tatsächlich ist, kann man kostenlos checken: speedtest.chip.de zeigt das sekundenschnell.


Mehr zum Thema:

Bis 2018 soll für alle Haushalte ein Internet-Anschluss mit 50 Megabit Übertragungsleistung drin sein. Das ist aber viel zu wenig. Das Land braucht Gigabit-Netze, sagt Professor Martin Gronig vom Wirtschaftsforschungsinstitut DIW.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang