Im Wahljahr wird dieses Stichwort besonders wichtig

Der Spitzensteuersatz – was ist das eigentlich genau?

In der politischen Debatte taucht das Wort „Spitzensteuersatz“ jetzt immer wieder auf. Kein Wunder: Nicht nur Spitzenverdiener sind davon betroffen! AKTIV erklärt, wo die Grenzen liegen und was davon zu halten ist.

Bild: Tomicek

Bild: Tomicek

Berlin. Wer mehr verdient, zahlt mehr Steuern – logo. Das würde ja schon stimmen, wenn für alle einfach der gleiche Steuersatz gelten würde. Aber in unserer Sozialen Marktwirtschaft werden Einkünfte aller Art gerade nicht gleichermaßen, sondern „progressiv“ besteuert. Heißt: Wer mehr verdient, der muss einen höheren Prozentsatz davon beim Staat abliefern.

Basis ist immer das „zu versteuernde Einkommen“, das nicht etwa dem Jahresbrutto entspricht, sondern sich nach Abzug zum Beispiel von Vorsorgeaufwendungen und Werbungskosten ergibt. Den persönlichen Wert kann man da jeweils dem Steuerbescheid entnehmen. 8.820 Euro „Grundfreibetrag“ bleiben steuerfrei. Das Einkommen darüber wird mit 14 Prozent besteuert, ab 13.770 Euro gelten 24 Prozent und ab 54.058 Euro sind es 42 Prozent. Für extrem hohe Einkommen (ab 256.304 Euro) gelten sogar 45 Prozent, die sogenannte Reichensteuer.

Wenn es in der politischen Debatte um den Spitzensteuersatz geht, sind aber normalerweise die 42 Prozent gemeint. Die bedeuten: Hat man 1.000 Euro zu versteuerndes Einkommen mehr, werden 420 Euro davon abgezogen.

Und das betrifft mehr Zeitgenossen, als man denkt. Nach Angabe des Finanzministeriums ist schon dabei, wer als Single ein Jahresbrutto von 64.200 Euro verdient.

Laut amtlicher Statistik unterlagen im Jahr 2005 rund 1,2 Millionen Steuerfälle (also Singles oder Ehepaare) dem Spitzensteuersatz. Im Jahr 2012 waren es dann fast 1,8 Millionen – und 2017 sind es laut aktueller Schätzung des Finanzministeriums 2,8 Millionen Steuerfälle! Das liegt vor allem daran, dass der Steuertarif nicht gründlich genug um die Inflation korrigiert wird.

Der Bund der Steuerzahler betont: „Der Spitzensteuersatz greift bereits beim 1,3-Fachen des Durchschnittseinkommens eines Vollzeiterwerbstätigen. Facharbeiter mit Berufserfahrung rutschen schnell in Richtung Spitzensteuersatz – ohne wirklich Topverdiener zu sein.“ Die Wirtschaft fordert daher schon länger, die Einkommensgrenze für den Spitzensteuersatz zu erhöhen.


Mehr zum Thema:

Die Große Koalition hat sich zu wenig um zukunftssichernde Reformen gekümmert. Dabei gibt es da reichlich Handlungsbedarf! AKTIV zeigt auf, was Wirtschaftsforscher in zentralen Politikbereichen empfehlen.

aktualisiert am 13.01.2017

Die Schuldenbremse ist im Grundgesetz verankert. Ab 2020 müssen die Bundesländer alljährlich einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen. Die meisten werden das wohl schaffen. Aber es gibt auch Sorgenkinder.

Der deutsche Staat verteilt so hohe Subventionen wie nie zuvor: Rund 170 Milliarden Euro pro Jahr sind es inzwischen, also gut 2.100 Euro pro Kopf. Was steckt genau dahinter – und warum ist das ein Problem?

Zwei Dinge sind sicher im Leben, weiß der Volksmund – der Tod und die Steuern … Und sicher ist damit auch, dass AKTIV immer wieder Tipps zu Steuerthemen gibt. Wichtige Artikel finden Sie hier.

aktualisiert am 29.09.2017

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang