Was kommt Ihnen in die Einkaufstüte?

Das steckt wirklich hinter bekannten Lebensmittel-Labels

Oft sind Labels auf Lebensmitteln ein guter Anhaltspunkt, wenn man sich etwa gesundheits-oder umweltbewusster ernähren möchte. Aber im Siegel-Dschungel fällt es vielen nicht leicht, den Durchblick zu bekommen und behalten.

„Es gibt erhebliche Unterschiede in Ausrichtung, Qualität, Transparenz und Aussagekraft der Labels. Wer beim Einkauf alles richtig machen will, muss sich vorher umfassend informieren“, sagt Frank Waskow von der Verbraucherzentrale NRW. Nur wenige Siegel und Logos basieren auf einer rechtlichen Grundlage – und das wissen die wenigsten Verbraucher. „Manche Labels informieren tatsächlich, andere sind bloße Marketing-Instrumente“, so Waskow. Worauf soll man achten?

AKTIV hat das die Verbraucherzentrale und den Verein Verbraucher-Initiative gefragt. Die folgende Galerie bietet Ihnen einen Überblick über 18 bekannte Kennzeichnungen von Lebensmitteln.


Informationen zu insgesamt über 400 Labels findet man auf dem Internetportal label-online.de des Vereins Verbraucher-Initiative. Das Projekt wird vom Bundesverbraucherministerium gefördert und von den Verbraucherzentralen empfohlen.

Mehr zum Thema:

Wer keine Lust oder Zeit zum Kochen hat, kann sich sein Essen mittlerweile per Smartphone-App bestellen. Die Auswahl an Lieferdiensten ist in vielen Städten Deutschlands groß – doch günstig ist das Vergnügen selten.

Gütesiegel auf Kleidung und Heimtextilien können die Kaufentscheidung erleichtern – wenn man etwa auf Umweltverträglichkeit und faire Produktionsbedingungen achten möchte. Hier bekommen Sie den Durchblick.

Aufgepasst! So manche Produkte sind nicht ohne – nicht ohne Chemikalien, die es in sich haben. Zur weltweiten und höheren Verbrauchersicherheit gibt es auf betroffenen Erzeugnissen neue Gefahrensymbole. Und die erklären wir Ihnen hier.

Erhöht sich durch Wurstverzehr das Krebsrisiko? Eine Statistik der WHO hatte zu Alarmmeldungen geführt. AKTIV fragte Professor Thomas Bauer vom Wirtschaftsinstitut RWI in Essen, wie wir mit Statistiken umgehen sollten.

Viele Produkte im Handel werben mit schön bunten „Gütesiegeln“ oder „Testurteilen“ um das Vertrauen von Otto Normalverbraucher. Und der reibt sich immer öfter die Augen: Mehr als 1.000 verschiedene Label soll es inzwischen schon geben – und ständig kommen neue hinzu. Oft sind es fantasievoll erfundene Logos ohne jede Aussagekraft!

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang