Konsum

Das Geld sitzt locker


Der Einzelhandel meldet stabile Umsätze. Und schafft in diesen Zeiten sogar neue Arbeitsplätze

Der Parkplatz einer „Media Markt“-Filiale in Köln, es ist später Nachmittag. Mit Tüten und Kartons beladen strömen die Kunden heraus, wuchten gerade gekaufte Kaffeemaschinen, Notebooks, Staubsauger in die Kofferräume. Ein Auto nach dem anderen rollt auf den Parkplatz, drinnen im Markt füllt das Piepsen der Scannerkassen die Luft. Kurz: Es herrscht Hochbetrieb – mitten in der Krise!

Krise? Bei den zum Metro-Konzern gehörenden Elektro-Fachmarkt-Ketten Media Markt und Saturn scheint die nicht angekommen zu sein. Im Gegenteil. In den ersten drei Monaten dieses Jahres verkauften die Märkte der Media-Saturn-Gruppe 12 Prozent mehr Waren als im Vorjahreszeitraum.

„Schuld“ daran sind Kunden wie Alfred Husinger, der mitsamt Ehefrau gerade auf den Eingang der Kölner Filiale zusteuert. Einen Flachbildfernseher haben die beiden im Visier, „wenn der Preis stimmt, schlagen wir zu“, sagt Husinger.

Aber die Krise? „Spür ich nichts von, mein Job ist sicher, das sagt zumindest mein Arbeitgeber.“ Sicher, auch er vergleiche die Preise, versuche zu sparen, „aber mir was verkneifen? Nix, das verdirbt nur die Stimmung.“

Alfred Husinger und Gattin – die beiden könnten jetzt ein Einzelfall sein. Sind sie aber nicht. Denn allen Hiobsbotschaften aus der Wirtschaft zum Trotz: Die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) vermeldete für April ein insgesamt recht robustes Konsumklima. „Die Anschaffungsneigung behält ihr überdurchschnittlich gutes Niveau nahezu bei“, so die Marktforscher.

„Reparieren wär Blödsinn“

Auch der Hauptverband des Einzelhandels gibt sich weiter optimistisch. Nachdem der Umsatz im März noch um 1,5 Prozent unterhalb des Vorjahresniveaus lag, erwartet Sprecher Hubertus Pellengahr jetzt schnelle Besserung: „Wir werden auf jeden Fall beim Umsatz bald wieder Pluszeichen sehen.“

Mehr noch: Während andere Branchen kurzarbeiten lassen oder gar Entlassungswellen fürchten, plant man im Einzelhandel derzeit sogar Neueinstellungen im großen Stil. So will der Lebensmittelkonzern Rewe bis 2011 in Deutschland 274 neue Supermärkte eröffnen – und damit 9.000 Arbeitsplätze schaffen. Konkurrent Edeka kündigte sogar den Bau von 1.450 neuen Filialen bis 2011 an. 8.000 weitere Jobs sollen so entstehen.

Zurück auf dem Kölner Media-Markt-Parkplatz. Gerade versucht das Rentner-Ehepaar Jansen, die neue Waschmaschine in einen Ford Ka zu quetschen. Die alte habe den Geist aufgegeben, „reparieren wär Blödsinn“, sagt Herr Jansen, mit der Kofferraumklappe kämpfend. „Wir hätten liefern lassen sollen, Franz“, sagt Frau Jansen. „Nä, dat kostet doch ...“, sagt Herr Jansen.

Dann ist die Klappe endlich zu. „Siehste?“, sagt Herr Jansen. „Wieder Geld gespart!“

Artikelfunktionen


Schlagwörter: Private Finanzen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang