Familie

Damit es den Kleinen gut geht


Was Chemieunternehmen für Babys und Kleinkinder leisten

Schreit das Baby, heißt das oft: Bitte die Windel wechseln! Rund 5.000 Stück verbraucht ein Kind, bis es „trocken“ ist. Doch was macht die Windeln so aufnahmefähig? Wie schützen Lotionen empfindliche Haut? Und was macht eigentlich Spielzeug bunt? Das Know-how kommt aus der Chemiebranche. AKTIV nennt Beispiele.

Hightech für den Po

Damit ja nichts ausläuft, hat der Chemiekonzern BASF in Ludwigshafen den sogenannten Superabsorber entwickelt. Das Pulver befindet sich im Kern der Windel. Es handelt sich um winzige, hochsaugfähige Körnchen. Sie bestehen aus ineinander verwobenen Polymerketten und können das 500-Fache ihres eigenen Gewichts an Flüssigkeit aufnehmen.

Der Clou: Die Partikel quellen auf und bekommen die Konsistenz von Wackelpudding. So wird die Flüssigkeit festgehalten, egal wie sehr sich das Baby bewegt.

 

Ein Esslöffel der Körnchen reicht aus, um einen halben Liter Flüssigkeit aufzusaugen. Noch basieren sie in der Herstellung auf Erdöl – doch das soll sich ändern. Ziel der Wissenschaftler ist es, künftig das in großen Mengen vorhandene Treibhausgas Kohlendioxid stofflich zu nutzen und für die Superabsorber als Rohstoff zu verwenden.

Feuchte Tücher

In kaum einer Wickelkommode fehlen feuchte Tücher. Diese Pflegeprodukte produziert zum Beispiel das Unternehmen Nölken Hygiene Products in Windhagen.

Die Tücher werden mit speziellen Lotionen getränkt. Dafür verwendet der rheinland-pfälzische Hygienespezialist pflanzliche Inhaltsstoffe wie Kamille und Ringelblume. Sie beruhigen die Haut. Einige Lotionen beinhalten natürliches Glycerin. Die Substanz bindet Wasser. „Es bewahrt die Feuchtigkeit der Haut“, erklärt Sylvia Henig, Leiterin in der Entwicklung.

Damit der Baby-Popo auch sauber wird, enthalten die getränkten Tücher hautfreundliche Tenside. Die lösen sowohl Schmutz als auch Fett.

Spielzeug-Farben

Kinder lieben bunte Farben und Formen. Die Playmobil-Welten sind ein Klassiker im Kinderzimmer. Es gibt sie sogar für die ganz Kleinen ab 1,5 Jahren – extra groß und ohne Kleinteile.

Die Farben für die Männchen, Fahrzeuge und Tiere stammen größtenteils aus Lahnstein bei Koblenz. Dort produziert das Chemieunternehmen Clariant spezielle Farbkonzentrate, die sich zum Einfärben von Kunststoff eignen. Diese sogenannten Masterbatches bestehen aus Pigmenten, Zusätzen und Kunststoffträgern. Dank dieser Mischung halten die Farben dauerhaft.

Heilende Creme

Der Hautpflege-Spezialist Sebapharma entwickelt in Boppard zahlreiche Produkte, die den natürlichen Säureschutzmantel der Haut erhalten. Eine spezielle Babylotion hilft gegen Rötungen, unangenehme Reizungen und trockene Hautstellen. Der Wirkstoff darin ist Panthenol.

Der Körper wandelt ihn in das Provitamin B5 um, das eine wichtige Rolle im Hautstoffwechsel spielt. Es fördert die Bildung neuer Hautzellen und beschleunigt somit die Heilung der Haut.

Außerdem wirkt Panthenol entzündungshemmend. Zusätzliche Wirkstoffe etwa aus Oliven oder natürliches Öl aus Süßmandeln pflegen und schützen ebenfalls die zarte Kinderhaut.


Info: Babymesse in Trier

Am 11. März findet in der Europahalle in Trier die Baby- und Familienmesse statt. Mehr als 60 Unternehmen informieren rund um Babys und Kinder und stellen ihre Produkte vor. Das Teddy-Krankenhaus behandelt Kuscheltiere. Beginn ist um 10 Uhr, der Eintritt kostet 3 Euro. www.agenturadams.de

 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang