RSS Feed abonnieren
Feedback senden

VDA-Präsident Bernhard Mattes zu den EU-Klimaschutzeinigung

CO₂-Ausstoß neuer Autos soll bis 2030 drastisch sinken: Die fünf wichtigsten Punkte

Ist der Verbrennungsmotor am Ende? Bernhard Mattes, Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), erklärt in AKTIV, was der jüngste EU-Beschluss in Sachen CO2-Emissionen für die deutschen Hersteller bedeutet.

Am Ladekabel: Im Jahr 2020 werden die deutschen Hersteller 100 Elektromodelle und Hybridautos im Angebot haben. Foto: dpa

Am Ladekabel: Im Jahr 2020 werden die deutschen Hersteller 100 Elektromodelle und Hybridautos im Angebot haben. Foto: dpa

An der Zapfpistole: In der Zukunft könnten Verbrenner völlig emissionsfrei fahren – dank synthetischer Kraftstoffe. Foto: Adobe Stock

An der Zapfpistole: In der Zukunft könnten Verbrenner völlig emissionsfrei fahren – dank synthetischer Kraftstoffe. Foto: Adobe Stock

Bernhard Mattes, Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), beim Neujahrsempfang. Foto: dpa

Bernhard Mattes, Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), beim Neujahrsempfang. Foto: dpa

Berlin. Die Vorgaben für den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO₂) werden weiter verschärft. Darauf haben sich die Unterhändler der EU-Staaten, des Europaparlaments und der EU-Kommission  geeinigt. So sollen die CO₂-Emissionen von Neuwagen zwischen 2021 und 2030 im Schnitt um 37,5 Prozent sinken, Zwischenziel ist ein Minus von 15 Prozent bis 2025.

Dabei müssen sich die europäischen Autobauer bereits extrem anstrengen, um den von der EU geforderten Flottendurchschnitt von 95 Gramm CO₂ pro Kilometer bis 2021 zu erreichen. Zum Vergleich: In den ersten zehn Monaten 2018 betrugen die Emissionen laut Kraftfahrtbundesamt 130 Gramm.

Was bedeutet der Brüsseler Beschluss für die deutsche Auto-Industrie? In ­AKTIV beantwortet Bernhard Mattes, Präsident des Branchenverbands VDA, die wichtigsten fünf Fragen.

Lassen sich der Brüsseler ­Vorgaben technisch überhaupt umsetzen?

Diese Regulierung fordert zu viel und fördert zu wenig. Niemand weiß heute, wie die beschlossenen Grenzwerte in der vorgegebenen Zeit erreicht werden können. Dadurch wird die europäische Automobil-Industrie im internationalen Wettbewerb stark belastet – und Arbeitsplätze werden gefährdet.

Übrigens sind in keinem anderen Teil der Welt vergleichbar anspruchsvolle Ziele in Sicht: Bis zum Jahr 2020 sind in den USA 121 Gramm CO2 pro Kilometer vorgeschrieben, in China 117 Gramm, in Japan nur 105 Gramm. Der Weg in die klimaneutrale Mobilität braucht alternative und synthetische Kraftstoffe, Elektromobilität und Brennstoffzelle. Deswegen sollte die Politik den Weg dahin nicht vorschreiben. Quoten oder Technikverbote weisen den Weg in die wirtschaftliche, sozial- und klimapolitische Sackgasse. Wer Klimaschutz und Indus-­triepolitik in der Balance halten will, muss dem Grundsatz der Technologieneutralität folgen.

Wie geht es weiter mit den Antriebstechniken?

Wer sich ernsthaft mit einer nachhaltigen Wirtschafts-, Verkehrs- und Klimapolitik beschäftigt, erkennt, dass der moderne Verbrennungsmotor für die weltweite Nachfrage nach Automobilen in den nächsten Jahrzehnten unverzichtbar sein wird. Das Leitmotiv für die Mobilität von morgen muss „Technologieoffenheit“ heißen. Denn nur durch ein möglichst breites Spektrum an Antriebsarten wird es möglich sein, die ambitionierten Klimaschutzziele Deutschlands und der EU zu erreichen. Die deutsche Automobil-Industrie verfolgt deswegen seit Jahren eine Fächerstrategie, die alle Optionen umfasst: die Weiterentwicklung des Verbrenners ebenso wie die Elektromobilität, Erdgas, Brennstoffzelle und die E-Fuels – das sind CO2-neutrale Kraftstoffe, die auf Basis von erneuerbarem Strom hergestellt werden.

Wie viele Milliarden fließen in die Elektroautos?

Die größten finanziellen Anstrengungen widmet die deutsche Automobil-Industrie den emissionsarmen Antriebsformen. Allein in die Elektromobilität werden deutsche Hersteller und Zulieferer bis zum Jahr 2020 rund 40 Milliarden Euro investieren. Schon heute sind über 30 Modelle mit alternativen Antrieben von deutschen Herstellern auf dem Markt. Bis 2020 werden es rund 100 sein.

Die Batteriekosten sind im Vergleich zum klassischen Verbrennungsmotor aber noch sehr hoch. Allerdings sehen wir einen klaren Trend: Diese Kosten sinken. Deshalb ist es jetzt so wichtig, dass eine leistungsfähige und flächendeckende Ladeinfrastruktur aufgebaut wird – in Deutschland und Europa.

Worauf müssen sich Hersteller und Zulieferer einstellen?

Elektromobilität und Digitalisierung bieten Herstellern und Zulieferern große Chancen, sind aber auch mit erheblichen Herausforderungen verbunden. Auf der einen Seite sind zusätzliche Kompetenzen gefragt – etwa in Sachen Elektronik und rund um die Batterietechnologie. Auf der anderen Seite muss der Verbrennungsmotor weiterentwickelt werden.

Wie ist der Stand der Technik heute beim umweltfreundlichen Auto – Stichwort Diesel?

Es gibt immer mehr Dieselautos, die deutlich weniger Stickoxide ausstoßen als gesetzlich gefordert. Monat für Monat kommen mehr Fahrzeuge mit der Norm Euro 6d-temp auf den Markt – es sind jetzt 1.110 Modelle verfügbar. 631 oder 57 Prozent stammen von deutschen Konzernmarken.


Mehr zum Thema Auto und Klimaschutz:

Neue Chance für den Diesel? Die Umweltminister der EU wollen einen ganz strengen Klimaschutz bei Neuwagen. Jetzt wird der viel kritisierte Diesel dringend gebraucht. Er ist sparsamer als der Benziner und stößt weniger Klimagas aus.

Der kantige Wagen mit dem Kofferaufbau für Pakete ist alles andere als ein Aufreger, außen wie innen. Klimaanlage? Fehlanzeige! Trotzdem ist er ein Erfolg – und ein Signal für die traditionellen Autohersteller. Was machen die jetzt?

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang