Wasserqualität im Test

Chemie-Professor schwimmt 1.200 Kilometer im Rhein

Ganzkörpereinsatz: Professor Andreas Fath im Rhein. Foto: Braxart

Furtwangen. Welche Schadstoffe gibt es im Rhein? Zur Erstellung einer detaillierten Karte von der Quelle bis zur Mündung schwimmt Andreas Fath, Professor für Chemie und Analytik an der Hochschule Furtwangen, gut 1.200 Kilometer den Rhein entlang.

Ende Juli stürzte sich der passionierte Schwimmer in die Fluten. Läuft alles nach Plan, kommt er am 24. August an der Nordseemündung an. Hinter ihm liegen dann 24 Etappen und etliche Wasserproben.

Zwar habe sich die Wasserqualität in den letzten Jahrzehnten „deutlich verbessert“, weiß Ralf Heineken vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. Dennoch finden sich Substanzen im Fluss, die besser in der Kläranlage blieben. Fath fischt sie heraus, Kuriere bringen sie ins Labor. „Ich untersuche das Wasser nicht nur mit der herkömmlichen Analytik“, erzählt der Chemiker. „Ich nutze alle Sinne!“

Wenn es komisch riecht oder das Wasser seltsam schmeckt, nimmt er Proben. Er trägt außerdem einen sogenannten Sampler: „Ein Mikrofasergewebe an meinem Neopren-Anzug filtert das Wasser über die gesamte Länge des Flusses“, erläutert der Wissenschaftler, „so eine Gesamtbeprobung ist bislang einmalig.“

Dabei bleiben viele Substanzen hängen, zum Beispiel Röntgenkontrastmittel, Medikamente, Drogen wie Crystal Meth, Krankheitserreger oder Mikrokunststoffe, wie sie etwa in der Zahnpasta als Schleifkörper verwendet werden. Fath: „Mich interessiert, wo diese Stoffe ins Wasser gelangen, wie sie sich verteilen, wie man verhindert, dass sie überhaupt ins Wasser kommen.“

Deshalb forscht der Chemiker an Systemen, die solche Schadstoffe in Kläranlagen abbauen. Dazu zählen Aktivkohlefilter, Ozon- oder Elektrolyseanlagen. Das kostet Geld: „Dank meiner Schwimmaktion habe ich schon einige Sponsoren gewonnen“, sagt Fath. Begleitet wird er von einem Motorboot und einem Kajak, an Land reist ein Tross mit rund 20 Leuten mit, darunter seine Frau und Studenten: „Bei der Beprobung sind alle ganz nah dran.“

Erste Ergebnisse stellt Fath im November vor. Alle Etappen auf rheines-wasser.eu.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang