Wir machen’s …

Bleichmittel für Waschpulver

Foto: Fotolia

Flüssigwaschmittel sind zwar beliebt – doch Pulver waschen besser. Das hat die Verbraucherorganisation „Stiftung Warentest“ zuletzt 2012 bestätigt. Der Grund sind Substanzen, die in Flüssigwaschmitteln schlichtweg fehlen – wie Natrium-Percarbonat.

Das Bleichmittel spielt bei der Reinigung eine zentrale Rolle, bleibt aber nur in Pulverform lange Zeit stabil. Hergestellt wird die Verbindung zum Beispiel vom Chemie-Unternehmen Solvay Chemicals in Bad Hönningen. „Ohne die Substanz würden Farbflecken von Rotwein, Tee, Früchten oder Tinte nicht entfernt werden“, sagt Bernd Hoffmann, Leiter des Persalz-Betriebs.

Natrium-Percarbonat sorgt zudem dafür, dass weiße Wäsche auch nach vielen Durchgängen weiß bleibt. „Die wesentlichen Bestandteile sind Soda und Wasserstoffperoxid“, so Hoffmann.

Im Chemie-Werk am Rhein werden die Rohstoffe in einem gekühlten Behälter verrührt, dabei setzen sich winzige Kristalle ab. „Ihr Durchmesser ist kleiner als ein Millimeter.“ Die getrockneten Partikel werden zusätzlich beschichtet und so für den Einsatz im Waschmittel dauerhaft stabilisiert.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang