Arbeitsmarkt bleibt stabil

Beschäftigung dürfte 2018 weiter zulegen

München/Nürnberg. Der Arbeitsmarkt bleibt robust: Aktuelle Prognosen erwarten weniger Arbeitslosigkeit – und Rekorde bei der Erwerbstätigkeit.

So gehen wichtige Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Herbstgutachten für die Regierung davon aus, dass die Arbeitslosenquote im Jahresschnitt 2018 auf 5,5 Prozent sinken wird. Für 2017 werden da wohl 5,7 Prozent zu Buche stehen, 2016 waren es noch 6,1 Prozent Erwerbslose. Die Beschäftigung insgesamt aber werde nächstes Jahr sogar noch stärker zulegen: etwa wegen der zunehmenden Erwerbsbeteiligung von Frauen und Älteren – und weil Flüchtlinge „nach Abschluss von Asylverfahren und Qualifizierungsmaßnahmen vermehrt zur Verfügung stehen“.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung rechnet inzwischen damit, dass die Zahl der Erwerbstätigen 2018 um 550.000 auf 44,83 Millionen steigt. Folge: „Das Arbeitsvolumen wird erstmals die Marke von 60 Milliarden Stunden überschreiten.“


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang