Verkehr

Bahn investiert kräftig in NRW-Hauptstrecken


Gleisbauarbeiten: Deswegen müssen die Reisenden mit längeren Fahrzeiten rechnen. Foto: picture-alliance

630 Millionen Euro fließen 2011 in die Infrastruktur

Düsseldorf. Die Deutsche Bahn investiert dieses Jahr in Nordrhein-Westfalen 630 Millionen Euro in das Schienennetz. Auswirkungen werde es unter anderem auf der viel genutzten ICE-Verbindung nach Berlin geben, sagt Reiner Latsch, Konzernbevollmächtigter der Bahn für NRW.

Dort finden die umfangreichsten Baumaßnahmen statt. Insgesamt gibt es im Land acht große Streckenprojekte, die unter anderem auch die Verbindung Oberhausen-Emmerich betreffen. Die Bahn erneuert Gleise und baut neue Schallschutzwände, zudem werden drei elektronische Stellwerke fertig.

Neue Schienen, mehr Schallschutz

Nach Angaben der Bahn werden von April bis August bei der ICE-Verbindung nach Berlin die Städte Wuppertal und Hagen bis auf wenige Ausnahmen nicht angefahren. Die wichtige Ost-West-Verbindung in die Bundeshauptstadt läuft in der Zeit fast ausschließlich von und nach Köln über Essen und Dortmund. Wegen der Instandhaltungsarbeiten verlängert sich die Reisezeit für Fahrgäste aus NRW um etwa 40 Minuten.

www.bahn.de/bauarbeiten

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang