Moment mal!

Baggern auf dem Mond: Der Chef der Raumfahrtagentur ESA hat große Pläne

Traumhaft: Der Erdtrabant wird wieder ein Ziel. Illustration: DLR

Der Mann im Mond bekommt Gesellschaft. Ein ganzes Dorf will Professor Jan Wörner, neuer Chef der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, auf dem Erdtrabanten bauen.

Klingt nach Science-Fiction. Ist aber sein ganz realer Plan: als Nachfolge für die Raumstation ISS, deren Nutzung in neun Jahren enden soll.

„In dem Mond-Dorf könnten Menschen oder Roboter aus allen Ländern zusammen forschen“, sagt der Deutsche, der sogar schon passendes Bauland gefunden hat – auf der Rückseite des Mondes: „Dort hätten wir einen ungestörten Blick in die Weiten des Weltalls.“

Sehr viel erdverbundener dürften die Perspektiven der Industrie sein. Schließlich birgt der Mond gigantische Rohstoffvorräte.

Hochfliegende Pläne haben die Menschheit schon oft vorangebracht. Und wer weiß: Vielleicht machen unsere Enkel ja mal Urlaub da oben …


Mehr zum Thema Raumfahrt:

„Rosetta“ und der ISS-Aufenthalt des deutschen Astronauten Alexander Gerst haben wieder mal gezeigt, wie spannend die Raumfahrt ist. Sehen Sie hier faszinierende Bilder von Flügen der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) ins All!

Weitere ungewöhnliche Wirtschaftsthemen:

Unter dem Motto „Moment mal!“ greift AKTIVonline regelmäßig Themen auf, die Spaß machen und zum Nachdenken anregen sollen. Einige gesammelte Beiträge lesen Sie hier. Viel Vergnügen beim Stöbern!

aktualisiert am 11.12.2017

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang