Standort NRW

Ausländische Firmen fliegen aufs Rheinland


Motorenprüfstand bei Federal-Mogul: Der US-Konzern fertigt auch in Burscheid. Foto: Roth

Investoren aus 163 Ländern vertreten

Düsseldorf. Das Rheinland ist für ausländische Unternehmen die beliebteste Region in NRW. Laut einer  Studie der IHK-Initiative Rheinland sind dort etwa 39.000 Firmen in ausländischer Hand – fast jede elfte. „Die Globalisierung findet also unmittelbar vor unserer Haustür statt“, heißt es in der Untersuchung.

Die Firmen, beziehungsweise das Kapital stammen aus insgesamt 163 Ländern – von A wie Ägypten bis Z wie Zypern. Sie beschäftigen zusammen 140.000 Mitarbeiter.

Jedes dritte Unternehmen ist im Handel tätig. Danach folgen freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleister (25 Prozent). 10 Prozent sind Industrie-Betriebe.

Rund 800 Unternehmen produzieren im Rheinland vor allem Autos, Kfz-Teile, Maschinen, Textilien und Nahrungsmittel. „Das ist auch ein klares Indiz für die Wertschätzung deutscher Facharbeiter“, so Udo Siepmann, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Düsseldorf, sowie Chef der IHK-Initiative Rheinland.

Hinter der Initiative stecken alle IHKs in dieser Region.

 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang