Wir machen’s

Antischuppen-Shampoo

Wenn der Kopf juckt und weiße Flöckchen auf die Schultern rieseln, ist es höchste Zeit, etwas gegen Schuppen zu unternehmen. Spezielle Antischuppen-Shampoos kommen zum Beispiel aus Boppard vom Unternehmen Sebapharma.

Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Schuppen nerven! Sie sehen unschön aus und sorgen für Juckreiz. Dagegen helfen Antischuppen-Shampoos. Das Unternehmen Sebapharma in Boppard beispielsweise stellt spezielle Haarwaschmittel („sebamed“) her.

„Schuld an der häufigsten Form von Kopfschuppen ist ein an sich harmloser Pilz. Bei starker Fettproduktion der Kopfhaut breitet er sich verstärkt aus“, erklärt Michaela Arens-Corell, Leiterin der medizinisch-wissenschaftlichen Abteilung. Die Abbauprodukte des Hautfetts, die der Pilz ausscheidet, lösen Entzündungsprozesse aus: „Die natürliche Zellerneuerung wird gestört.“ Worauf die Kopfhaut mit übermäßiger Zellproduktion reagiert.

Die Folge: Die mikroskopisch kleinen, toten Hautzellen rieseln nicht einzeln, sondern in sichtbaren Klumpen herunter.

Wie helfen die Shampoos? Spezifische Antipilz-Wirkstoffe bekämpfen die störenden Mikroorganismen. Die Haut kann sich erholen. „Liegt der pH-Wert noch dazu im leicht sauren Bereich bei 5,5 fühlt sie sich am wohlsten“, so die Biologin.

Bei regelmäßiger Anwendung lässt sich das Schuppenproblem und der oft damit einhergehende Juckreiz in den Griff bekommen. Wer jedoch zu fettiger Kopfhaut neigt, muss immer wieder zum Problemlöser greifen.


Artikelfunktionen


Schlagwörter: Chemie Gesundheit

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang