Leserfrage

Rentner: Hoher Zuverdienst erlaubt?

Foto: Adobe Stock

Hans-Peter E. aus Ilsede: Wie viel darf ich als Rentner dazuverdienen? Im März ist es so weit, dann beginnt meine Altersrente. Ich bin gesetzlich krankenversichert.

AKTIV: Weiterhin frohes Schaffen? Kein Problem! „Wer die reguläre Altersgrenze erreicht hat, kann zu seiner Altersrente unbegrenzt hinzuverdienen. Die Rente wird dadurch nicht gekürzt.“ Das erklärt Dirk Manthey von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Die persönliche Altersgrenze hängt seit 2012 vom Jahrgang ab.

Natürlich ist der Verdienst ganz normal steuerpflichtig. Zu den So­zialbeiträgen sollte man wissen: Ein Beitrag für die Arbeitslosenversicherung wird nicht mehr abgezogen. Auch in die Rentenkasse muss man nicht mehr einzahlen – aber man darf! Seit 2017 kann ein arbeitender Altersrentner weiterhin Beiträge entrichten und so seine Rente weiter erhöhen. Wer das möchte, muss aber diesen „Verzicht auf die Versicherungsfreiheit“ der Firma mitteilen.

Knifflig ist das mit der Krankenversicherung. Überschreitet das Entgelt die Minijob-Grenze von 450 Euro monatlich, wird Kassenbeitrag fällig – obwohl man ja schon als Rentner krankenversichert ist. Weil man aber im Alter keinen Anspruch auf Krankengeld mehr hat, gilt laut GKV-Spitzenverband ein ermäßigter Satz von 14 Prozent. Die Hälfte trägt der Betrieb. Der Rentner muss also mit 7 Prozent rechnen plus Zusatzbeitrag der jeweiligen Kasse plus 1,275 Prozent für die Pflegeversicherung (für Kinderlose: 1,525 Prozent) – knapp ein Zehntel vom Brutto schnappt sich wie früher die Krankenkasse.


Weitere Infos für altgediente Kräfte:

Renten sind steuerpflichtig – das hat sich inzwischen herumgesprochen. Aber was heißt das für einen ganz persönlich? Wir erklären, welche Steuerquote für wen gilt und warum Rentner trotzdem oft keine Steuern zahlen.

aktualisiert am 24.08.2017

Wer 1952 geboren ist, profitiert am meisten von der geplanten neuen Frührente: Er kann 30 Monate früher als normal abschlagsfrei in Rente gehen. Für später Geborene schrumpft diese Zeitspanne nach und nach auf 24 Monate.

aktualisiert am 17.04.2018

Für die meisten Bürger ist es von existenzieller Bedeutung: das Rentensystem. Man sollte also wissen, wie es funktioniert – und wie es sich in Zukunft entwickelt. Dieses interaktive Video liefert einen Überblick.

„Sinkende Renten“? So was gibt’s in Deutschland nicht! Leider geht das in der politischen Debatte oft unter: Gestritten wird über das relative Niveau der Altersbezüge. AKTIV erklärt, was man im Wahljahr wissen sollte.

Schlagwörter: Senioren

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang