Leserbriefe

Was soll das Gepöbel?

Die Renten steigen. Das wird vielfach kritisiert. Was wiederum unseren Leser, einen Rentner, nervt.

Zum ewigen Vorwurf, wir ­Alten ­lebten auf Kosten der Jungen, sei gesagt, das Rentensystem ist von der Politik gemacht ­worden und nicht von uns Rentnern. Und auch wir haben mit ­unseren Ab­gaben damals für die ­Alten ­bezahlt. Ich kann mich aber nicht erinnern, dass wir damals darüber der­maßen gemeckert und ­ge­pöbelt haben, wie das heute des Öfteren der Fall ist.

Peter Tretau,
96450 Coburg

Der Griff in die Kasse

Auch dieser Leser wehrt sich ­gegen das Rentner-Bashing:

Tatsache ist, bei den Finanzierungsproblemen der gesetzlichen Rentenversicherung handelt es sich nicht um die Folgen „langfristiger demografischer Veränderungen“, sondern um die Auswirkungen der Eingriffe des Gesetzgebers in die Rentenkasse. Wir leiden nicht unter einem demografischen Problem, wir haben kein Rentnerproblem, wir haben ein Verteilungsproblem.

Edgar Krieger,
66265 Heusweiler


Mehr zum Thema:

Das dickste Rentenplus seit 23 Jahren, Leistungsausweitungen bei „Mütterrente“ und „Rente mit 63“: „Die Zeche zahlen die Jüngeren“, kritisiert Professor Bernd Raffelhüschen, einer der führenden Rentenexperten Deutschlands.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang