Leserbriefe

Spitze des Eisbergs

Luftverkehr: Moderne Jets verbrauchen nur noch 3,6 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer. Eine Branche auf Ökokurs.

Ich habe mich schon sehr gewundert, als ich diesen Artikel las. Sie sagen, die Klimafolgen werden in Grenzen gehalten. Ich dagegen sage, das können wir überhaupt noch gar nicht wissen. Wir stehen doch immer noch erst am Anfang eines Umbruchs, sozusagen auf der Spitze des Eisbergs.

Tim Weigang,
32289 Rödinghausen

Tank gegen Teller

Den Artikel habe ich mit großem Interesse gelesen. So erfreulich die Zahlen über den sinkenden Verbrauch der Maschinen sind – was Frau Uta Maria Pfeiffer zur Forschung und Entwicklung sagt, hat schon erhebliches Potenzial zu Schönfärberei. Will sie die gesamte Weltagrarproduktion in Kerosin umwandeln?

Schon heute ist der Konflikt zwischen Nahrungsproduktion und Energiepflanzenerzeugung sehr groß und hat gesellschaftliche Sprengkraft. Ganz abgesehen davon, dass auch die Produktion von Energiepflanzen weit davon entfernt ist, CO2-neutral zu sein. Und wie sie sich vollelektrische Antriebe, gespeist mit Ökostrom vorstellt, bleibt wohl ihr Geheimnis.

Hans-Otto Möckel,
01277 Dresden


Mehr zum Thema:

Um 42 Prozent haben deutsche Airlines ihre Energieeffizienz seit 1990 gesteigert, berichtet der Luftfahrtverband BDL. Die Klimafolgen steigender Fluggastzahlen halten sich daher in Grenzen. Wie die Branche noch sauberer werden will.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang