Leserfrage

Rentenversicherung: Wie viel Zeit kann man ausgleichen?

Mario K. aus Radebeul: Sie haben berichtet, dass man Rentenabschläge per Einmalzahlung ausgleichen kann. Heißt das konkret, dass man – bei entsprechend hoher Einzahlung – bereits mit 55 Jahren in Rente gehen könnte?

AKTIV: Nein. Dieses im Artikel erwähnte Alter eröffnet nur die Möglichkeit, sich näher mit dem Thema zu befassen. Wer mindestens 55 ist, kann eine „Rentenauskunft über die voraussichtliche Minderung der Altersrente“ beantragen.

Wie die Deutsche Rentenversicherung Bund dazu mitteilt, kann man per Ausgleichszahlung aber höchstens den Abschlag ausgleichen, „der sich durch die voraussichtliche Inanspruchnahme einer vorgezogenen Rente wegen Alters ergibt, dabei gelten die Altersgrenzen der einzelnen Rentenarten“. Einen noch früheren Rentenbeginn kann man sich also nicht erkaufen.

Hilfreich ist hier die Broschüre „Die richtige Altersrente für Sie“. Das Heft steht unter bit.ly/DRV-Altersrente im Internet.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang