Leserbrief

Rente aufbauen

Schlachthof: Kommt der Mindestlohn? Foto: Fotolia

Unser Leitartikel zur Mindestlohn-Debatte hat lautes Leserecho hervorgerufen.

Rente aufbauen

Ein Mindestlohn würde dafür sorgen, dass seine Empfänger einen Rentenanspruch aufbauen, was bei Hartz IV nicht möglich ist. Außerdem ist mehr Geld für Arbeitnehmer gar nicht das Ziel. Sondern vielmehr, dass die Unternehmen erbrachte Arbeitsleistung wieder voll selbst bezahlen.

Bernhard Bruckmeier,
84567 Perach

Das „C“ im Namen

Die Debatte um den Mindestlohn ist keineswegs verlogen. Sie ist wichtig. Gerade in einem Staat, in dem sich die maßgeblichen Parteien mit einem „C“ und speziell in Bayern auch noch mit einem „S“ im Parteinamen schmücken.

Rudolf Fleischmann,
per E-Mail

Arbeit lohnt nicht

Wenn sich Leistung nicht mehr lohnt, hat das System versagt. Ein Mindestlohn von 8,50 Euro ist bei den geltenden Hartz-IV-Sätzen irrwitzig, da lohnt sich Arbeit einfach nicht. Das ist keine Marktwirtschaft, das ist purer Sozialismus. Großer Gewinner ist die Industrie, die ja auch möglichst billige Fachkräfte im Ausland sucht.

Thomas Schiele,
96465 Neustadt

Nicht nur Brosamen

Einer zivilisierten Gesellschaft stünde es gut zu Gesicht, für mehr Verteilungsgerechtigkeit zu sorgen. Brosamen, die zum Leben am Rand der Gemeinschaft verurteilen, reichen nicht. Soziale Gerechtigkeit misst sich an der Bereitschaft zum Teilen.

Manuela Grochowiak-Schmieding,
Abgeordnete im Landtag von NRW
33813 Oerlingshausen

Haar wächst weiter

Selbst wenn der Mindestlohn von 8,50 Euro kommt: Die Menschen werden trotzdem zum Friseur gehen müssen. Und sauber gemacht werden muss auch.

Uwe Kreller,
per E-Mail


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang