Leserfrage

Online-Einkauf: Wie ist das mit dem Zoll?

Eugen F. aus Eriskirch: Meine Tochter hat bei Ebay eine Kapuzenjacke gekauft. Die kam aus Indonesien, wir mussten sie beim Zoll abholen. Kein Problem. Der Zollbeamte hat aber den Preis der Ware und die Versandkosten addiert und dann von dieser Summe die Zollgebühren berechnet. Ist das rechtens?

AKTIV: Normalerweise ja. Berechnungsgrundlage für den Zoll ist der Betrag, der insgesamt für den Erhalt einer Ware gezahlt wird – also nicht nur für das Produkt, sondern zum Beispiel auch für die Versandkosten. „Es geht um die Frage: Was hat es gekostet, dass diese Ware ins Land gekommen ist?“, erklärt Linda Kosmalla von der Bundesfinanzdirektion Südwest.

Die Details regelt der Zollkodex der EU, so Kosmalla weiter. Demnach fallen für Sendungen aus einem Nicht-EU-Staat bis zu einem Zollwert von 22 Euro keinerlei Abgaben an. Zwischen 22 und 150 Euro wird Einfuhrumsatzsteuer fällig und erst bei einem Zollwert über 150 Euro außerdem Zoll.

Übrigens: Wer im Einzelfall Zweifel hat, ob die Berechnung korrekt war, kann sich an info.privat@zoll.de wenden.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang