Leserfrage

Mütterrente: Was gilt da genau bei der Steuer?

Edda F. aus dem Main-Taunus-Kreis: Ich bin seit 2004 in Rente. In der Steuererklärung wird die Rente mit 50 Prozent gewichtet und Erhöhungen mit 100 Prozent. Was gilt denn jetzt für mich bei der Mütterrente – 50 oder 100 Prozent?

AKTIV: Jüngeren Lesern muss man da zunächst erklären: Früher gab’s die Rente steuerfrei. Seit 2005 und noch bis 2040 wird das aber schrittweise umgestellt. Die Steuerquote hängt daher davon ab, in welchem Jahr man in Rente geht (Details erklären wir auf aktiv-online.de/rentenfreibetrag).

Die normalen Rentenerhöhungen müssen dann zwar alle Rentner komplett versteuern. Für die neue Mütterrente gilt das aber gerade nicht!

Denn dieser kürzlich beschlossene Zuschlag – ein Extra-Rentenpunkt für jedes vor 1992 geborene Kind – ist eben keine „regelmäßige Rentenanpassung“, wie das Finanzministerium erklärt. Daher werde jetzt jeder persönliche Rentenfreibetrag „auf Basis des ursprünglichen Rentenbeginns neu berechnet“. Erledigt werde das automatisch vom Finanzamt, im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung.

In Ihrem Fall heißt das: Die Mütterrente müssen Sie nur zu 50 Prozent versteuern. Diese Quote gilt für alle, die vor 2006 in Rente gegangen sind.


Mehr zum Thema:

Zwei Dinge sind sicher im Leben, weiß der Volksmund – der Tod und die Steuern … Und sicher ist damit auch, dass AKTIV immer wieder Tipps zu Steuerthemen gibt. Wichtige Artikel finden Sie hier.

aktualisiert am 29.09.2017

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang