Leserbrief

Mit dem Vornamen geht’s schon los

Bildungsgerechtigkeit: Laut einer Studie haben sich die Chancen für Kinder aus Arbeiterfamilien verbessert.

Unsere Erfahrungen als Eltern zweier leiblicher Söhne und zweier Pflegesöhne sind völlig andere. Wenn man aus einer bestimmten sozialen Schicht kommt, ist es sehr schwer, in der Schule nicht benachteiligt zu werden. Das geht bereits bei Kindern mit bestimmten Vornamen los. In der Wirtschaft gibt es überall Qualitätssicherungssysteme und Kundenbefragungen. Im Schulsystem habe ich so etwas noch nie erlebt. Und wir sprechen hier noch nicht einmal von weiterführenden Schulen, sondern von der ersten und zweiten Klasse in der Grundschule! Unsere Erfahrung ist: Vom ersten Schultag an wird dort munter selektiert!

Peter und Sabine Soluk, 30982 Pattensen


Mehr zum Thema:

Seit dem Jahr 2000 ist das Bildungssystem in Deutschland gerechter geworden. „Die soziale Herkunft hat an Bedeutung verloren“, sagt Christina Anger, Autorin einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang