Leserfrage

Mietwohnung: Welche Schäden sind Bagatellen?

Karl Heinz K. per Facebook: Sie haben über die Kleinreparaturklausel im Mietvertrag berichtet. Aber wer entscheidet denn, was „Bagatellschäden“ sind – der Mieter oder der Vermieter?

Bei der Kleinreparaturklausel geht es um oft benutzte Dinge, die einem gewissen Verschleiß unterliegen: Fenstergriffe etwa oder Wasserhähne. „Mit der Klausel wird oft festgelegt, dass der Mieter Bagatellschäden selbst zahlen muss“, sagt Alexander Wiech vom Eigentümerverband Haus & Grund in Berlin. Etwa 75 bis 100 Euro plus Mehrwertsteuer für eine einzelne Kleinreparatur liegen laut Wiech im Rahmen. Und wenn nicht klar ist, ob ein Schaden wirklich ein Bagatellschaden ist? „Dann sollten sich Mieter und Vermieter irgendwie einigen – ansonsten müsste ein Richter entscheiden“, so der Experte. „Im Zweifelsfall könnten beide Seiten einen Kostenvoranschlag einholen und so versuchen, die andere Partei zu überzeugen.“

Fragen rund ums Geld? leserfrage@aktiv-online.de


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang