Leserfrage

Mietwohnung: Armaturen vergammelt – was tun?

Veit M. aus Neukirchen: Ich habe eine Frage zum Mietrecht. Die Armaturen im Bad sind veraltet und abgenutzt. Unter welchen Umständen kann der Mieter vom Vermieter Ersatz verlangen, und in welcher Wertkategorie?

Sind die Armaturen nicht defekt, sondern „nur“ alt, besteht für den Vermieter grundsätzlich kein Handlungsbedarf. Das betont Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund.

Natürlich darf sich der Mieter auf eigene Kosten zum Beispiel einen neuen Wasserhahn einbauen lassen. Den alten sollte man dann aber aufheben: „Der Mieter muss damit rechnen, dass er beim Auszug den ursprünglichen Zustand wieder herstellen muss“, warnt Ropertz.

Bei Schäden sieht es anders aus – hier muss der Vermieter notwendige Reparaturen veranlassen und bezahlen. Allerdings kann per Mietvertrag vereinbart werden, dass der Mieter bei Bagatellschäden einspringen muss. „Diese Kleinreparaturklausel darf aber nur für Gegenstände gelten, die dem unmittelbaren Zugriff des Mieters unterliegen“, sagt Ropertz. „Und es müssen zwei Obergrenzen genannt sein: Eine Reparatur darf beispielsweise höchstens 100 Euro kosten und alle Kleinreparaturen innerhalb eines Jahres höchstens 400 bis 500 Euro – beziehungsweise 6 Prozent der Jahresmiete.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang