Leserfrage

Mietkaution: Wie ist das mit der Verjährung?

Die Zeit rast: Nach drei Jahren ist vieles verjährt. Foto: Fotolia

Thomas Z. aus Passau: Mein Vermieter zahlt die Kaution nicht zurück. Im August wird es ein Jahr sein, dass ich auf das Geld warte, dabei wurde die Wohnung ohne Mängel abgenommen. Kann eine Mietkaution verjähren, sodass ich irgendwann keinen Anspruch mehr darauf habe?

AKTIV: Ja! Hier gilt die normale Verjährungsfrist von drei Jahren. Sie beginnt am Ende des Jahres, in dem der Mieter Anspruch auf Auszahlung der Kaution hat.

„Bestehen keine Gegenansprüche etwa wegen vom Mieter verursachter Schäden, kann man die Kaution relativ kurze Zeit nach Mietende beanspruchen“, sagt Dietmar Wall, Jurist beim Deutschen Mieterbund. Sie sollten daher davon ausgehen, dass die Verjährung Ende 2015 eintreten könnte. „Um die Verjährung zu unterbrechen, genügt aber schon die Beantragung eines Mahnbescheids“, so Wall weiter, „und das ist auch sinnvoll, wenn zu erwarten ist, dass der Schuldner keinen Widerspruch einlegen wird.“

Wenn Sie sich also Ihrer Sache sicher sind, können Sie Ihren Ex-Vermieter schriftlich um Zahlung bitten und ihm einen Mahnbescheid androhen.


Exklusiv für AKTIV-Zeitungsleser: Wie man einen Mahnbescheid beantragt und was man sonst darüber wissen sollte, erklären wir im Premiumbereich auf AKTIVonline.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang