Leserbriefe

Land der Dichter verliert den Anschluss

Keine Schulbücher, keine Tafel, dafür iPads für alle Kinder: Zur Reportage über eine Steve-Jobs-Schule in Amsterdam.

Der Artikel über das digitale Lernen hat mich wieder einmal zum Staunen gebracht. Das Land der Dichter, Denker und Erfinder, auf welches ich so stolz bin, verliert den weltweiten Anschluss in der wichtigsten Ressource! Liegt auch dieses vielleicht an zu vielen Lehrern in der Politik? Da kann man als Vater eines acht Monate alten Sohnes nur noch beschämt den Kopf schütteln.

Sebastian Hover,
33154 Salzkotten

Mit den Kindern üben

Als Software-Entwickler und Vater von drei schulpflichtigen Kindern kann ich zu Ihrem Artikel nur Folgendes sagen: Es gibt keine besseren Hilfsmittel für Kinder als gute Bücher, Stift und Papier, um etwas zu lernen. Vor allem aber bedarf es Eltern, die mit ihren Kinder üben. Sicherlich ist es notwendig, dass Kinder den verantwortungsvollen Umgang mit dem PC lernen, gerade in Zeiten von Google und ­Facebook. Und es stimmt auch, dass der Unterricht manchmal etwas angestaubt ist. Aber das Beispiel aus den Niederlanden ist bestimmt nicht die Lösung.

Hermann Sammer,
per E-Mail


Mehr zum Thema:

An einer niederländischen „Steve-Jobs-Schule“ ist alles anders:Keine Bücher, keine Schulranzen, keine Klassen, keine Klassenlehrer, keine Tafeln. Dafür: iPads für jedes Kind. AKTIV hat sich angesehen, wie der Unterricht funktioniert.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang