Leserfrage

Handwerker: Wie sollte die Rechnung aussehen?

Installateur im Haus? Oft ein Fall fürs Finanzamt! Foto: Fotolia

Klaus-Peter L. aus Lengerich: Ich will eine Handwerkerrechnung beim Finanzamt einsetzen, also habe ich den Heizungsbauer um eine Rechnung mit Stunden gebeten. Er lehnte ab. Daher meine Frage: Darf auf so einer Rechnung nur eine Pauschale stehen oder muss sie eine Stundenangabe enthalten?

AKTIV: „In der Rechnung eines Handwerkers müssen die Lohnkosten getrennt von den Kosten für die Arbeitsmaterialien ausgewiesen sein, damit das Finanzamt sie anerkennt“, sagt Vicky Johrden vom Deutschen Steuerberaterverband. Zu den Arbeitskosten dürfen auch die Fahrtkosten und der Einsatz von Maschinen gerechnet werden.

Die Stundenzahl muss aber nicht ausdrücklich genannt sein: „Es genügt, wenn der Arbeitslohn in Prozent der Gesamtkosten angegeben wird.“ Ist die Formulierung auf einer Rechnung nicht in Ordnung, kann der Kunde eine Korrektur verlangen. Johrden empfiehlt, „im Vorfeld zu besprechen, dass die Rechnung den Vorgaben des Finanzamts entsprechen soll“.

Übrigens: Bezahlt werden muss stets übers Konto. Eine Quittung über bar bezahlte Handwerkerleistungen genügt nicht.


Mehr zum Thema:

Zwei Dinge sind sicher im Leben, weiß der Volksmund – der Tod und die Steuern … Und sicher ist damit auch, dass AKTIV immer wieder Tipps zu Steuerthemen gibt. Wichtige Artikel finden Sie hier.

aktualisiert am 29.09.2017

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang