Leserfrage

Grundschuld: Wer bezahlt die Eintragung?

Amtliches Register: Das Grundbuch – hier Bände aus Kaisers Zeiten. Foto: Ullstein

Sema D. aus Bremen: Wir haben zum Abbezahlen unseres Hauskredits die Bank gewechselt. Die neue Bank hat sich jetzt im Grundbuch eintragen lassen. Ist es korrekt, dass wir dafür zahlen müssen?

AKTIV: Normalerweise ja. Es ist laut Eigentümerverband Haus & Grund durchaus üblich, dass der Kreditnehmer solche Kosten trägt – höchstwahrscheinlich wird also entweder im Kreditvertrag selbst oder aber in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank ein entsprechender Passus enthalten sein.

Bei einer Kreditablösung kann man natürlich die Löschung der alten Grundschuld und die Eintragung einer neuen Grundschuld zugunsten der kreditablösenden Bank veranlassen. Finanziell günstiger ist es aber, wenn der erste Kreditgeber die bestehende Grundschuld an die neue Bank abtritt. Auch dabei muss allerdings in der Regel der Kreditnehmer alle damit verbundenen Kosten übernehmen.

Wie hoch diese Gebühren etwa sind, zeigt ein praktischer Online-Rechner, den man über grundbuch.fmh.de aufrufen kann.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang