Leserfrage

Betriebsrente: Wann gibt es eine Anpassung?

Den Ruhestand genießen: Dabei hilft oft eine Extra-Rente des Betriebs. Foto: Fotolia

Rainer K. aus Philippsthal (Werra): Ich beziehe seit nunmehr vier Jahren eine Betriebsrente, die bisher nicht erhöht worden ist. Kann ich meinen ehemaligen Arbeitgeber zur Anpassung zwingen?

AKTIV: Laut Betriebsrentengesetz muss die Firma alle drei Jahre prüfen, ob eine Erhöhung geboten ist.

„Es gibt allerdings Ausnahmen“, sagt Klaus Stiefermann, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung. „Beispielsweise, wenn der Arbeitgeber von vornherein nur eine Mindestleistung garantiert hat. Oder wenn er sich nach 1998 per Zusage verpflichtet hat, die Rente jährlich um mindestens 1 Prozent anzupassen: Dann gilt dieser Prozentsatz.“

Ansonsten kommt es auf den Kaufkraftverlust der vergangenen Jahre an. „Es wird aber höchstens die Nettolohnentwicklung vergleichbarer Arbeitnehmergruppen des Unternehmens ausgeglichen.“

Eine Erhöhung kann auch ausfallen, wenn es dem Betrieb schlecht geht. Das muss ein Unternehmen seinen Betriebsrentnern aber erläutern. Tut es das nicht, sollte man zunächst um eine Erklärung bitten. „Und notfalls“, so Stiefermann, „kann man dann binnen drei Monaten nach Zugang der Mitteilung widersprechen und später vor dem Arbeitsgericht klagen.“


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang