Leserfrage

Beerdigung: Müssen Kinder immer bezahlen?

Foto: .plainpicture

Ute L. aus Lauchhammer: Meine Kinder hatten zu ­ihrem Vater 20 Jahre keinen Kontakt, Unterhalt hat er nicht gezahlt. Nun ist er verstorben, die Kinder haben das Erbe ausgeschlagen. Seine Geschwister sind aber der Meinung, dass die Kinder sich um alles kümmern müssten. Sind meine Kinder tatsächlich in der Pflicht, die Beerdigung in Sachsen zu bezahlen?

AKTIV: Im Prinzip – ja, falls nicht jemand anders Erbe geworden ist: Erben müssen stets die Kosten der Bestattung übernehmen.

Des Weiteren ist zu prüfen, ob es unterhaltspflichtige Angehörige gibt: Diese müssen oft auch die Beerdigungskosten tragen.

„Außerdem kann sich eine Pflicht zur Kostentragung auch aus der öffentlich-rechtlichen Bestattungspflicht ergeben“, sagt Ursula Seiler-Schopp, Fachanwältin für Erbrecht in der Kanzlei Rudolf und Kollegen in Angelbachtal. Laut dem sächsischen Bestattungsgesetz sind für eine Beerdigung zunächst – und in dieser Reihenfolge – Ehepartner, volljährige Kinder (vorrangig das erste Kind), die Eltern und dann erst die Geschwister des Verstorbenen verantwortlich.

„Ein gestörtes Familienverhältnis führt noch nicht dazu, dass diese Bestattungspflicht entfällt“, betont Seiler-Schopp. „Ob und wann sie im Einzelfall ,unzumutbar’ sein kann, ist in der Rechtsprechung sehr umstritten.“
Eine Ausnahme bleibt: „Wenn der zur Bestattung Verpflichtete aufgrund seiner finanziellen Verhältnisse nicht leistungsfähig ist“, so die Anwältin. Dann übernimmt das Sozialamt auf Antrag die Kosten für eine „Sozialbestattung“.


Artikelfunktionen


Schlagwörter: Recht Familie

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang