Leserbriefe

25 Jahre im Akkord

Foto: Plainpicture

Wie lange kann man schwer körperlich arbeiten? Dieser Leser sagt: nicht so lange!

Ich bin 48 Jahre alt, arbeite seit 33 Jahren, davon 25 Jahre Akkord im Schichtdienst. Ich habe schon jetzt gesundheitliche Probleme, und ich weiß nicht, wie ich noch 12 Jahre oder länger schaffen soll. Wer längere Arbeitszeiten fordert, der weiß überhaupt nicht, was schwere körperliche Arbeit wirklich bedeutet.

Manfred Heim,
96268 Mitwitz

Zu Egomanen erzogen

Die Berichterstattung zur Rente mit 63 hat erwartungsgemäß ein großes Echo.

45 Beitragsjahre sind für Fach- und Hochschulabsolventen in der Regel doch gar nicht zu erreichen. Und was die Jungen anbelangt, die ja angeblich die Zeche zahlen müssen: Ein Großteil von ihnen vergisst, dass sie eine Erben-Generation ist und eine Generation mit besseren Bildungschancen als früher. Die aber häufig zu Egomanen erzogen wird.

Michael Kurtz,
per E-Mail

25 Jahre im Akkord

Jung gegen Alt?

Dieser Briefeschreiber sieht die wahren Probleme ganz woanders.

Warum wird eigentlich immer wieder von der „stärkeren Belastung der jüngeren Generation“ gesprochen? Ist das nicht zu einseitig? Oder will man hier Jung gegen Alt aufhetzen? So gut wie nie wird dagegen auf die Gelder verwiesen, die in der Vergangenheit für versicherungsfremde Leistungen aus der Rentenkasse entnommen wurden. Und auch die ständige Ausweitung des Billiglohnsektors mit ihren Folgen für die Rentenkasse findet kaum Erwähnung.

Siegfried Bergmann,
63843 Niedernberg

Und die Pensionen?

Es scheint, als käme keine zünftige Rentendiskussion ohne saftigen Beamten-Bodycheck aus.

Wenn alle Bürger ihren Beitrag leisten würden, dann könnte jeder in diesem Land mit 60 in Rente gehen. Mit Ihrem Artikel zur Rente mit 63 hetzen Sie nur die Jugend auf. Im Vergleich zu den Pensionen der Beamten ist die Rente doch ohnehin eine Frechheit. Überhaupt: Wer kommt am Ende eigentlich für die ganzen Pensionen auf?

Rainer Knauer,
per E-Mail


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang