Virtueller Blick: Die Datenbrille prüft, ob die Weißnuancen der Garnrollen zueinanderpassen. Foto: Roth

Wie dieser Textiler Unternehmen und Mitarbeiter fit für die Industrie 4.0 machen will

Ein Mann, eine Mission

zum Beitrag

Textil

Hier finden Sie Berichte aus Unternehmen und Verbänden der Textil- und Mode-Industrie: Lernen Sie interessante Menschen kennen, spannende Innovationen und erfolgreiche Produkte.

Die Initiative ZiTEX – Textil & Mode NRW zeichnete dieses Mal den 23-jährigen Lars Oldenburg aus. 2014 stand er noch als Koch in der Küche, jetzt ist er Produktionsmechaniker beim Dingdener Textilunternehmen Setex.

Eigentlich sind sie ein Allerweltsprodukt: Namensetiketten für Kleidung. Dennoch schwören Altenheime und Krankenhäuser auf die Etiketten des Familienbetriebs in Schwelm. Grund: Er liefert binnen 24 Stunden nach Bestellung.

Das Textilunternehmen Hagemann aus dem Münsterland gehört zu den Pionieren, wenn es um textilen Digitaldruck und Lasertechnik geht. Vorteil: Alles läuft trocken ab. Abwasser und schädliche Chemikalien gibt es nicht mehr.

Zwischen seiner Heimat Homs und seinem neuen Zuhause Wilsum in Niedersachsen liegen Welten. Doch davon lässt sich der 27-Jährige angehende Produktveredler nicht schrecken. Zarour sagt: „Hier ist jetzt mein Zuhause.“

Ihre Arbeit ist ganz und gar kein Kinderkram: Kirsten Böing kümmert sich um alle Belange des Kinderhorts beim Textilunternehmen van Clewe in Hamminkeln. So können ihre Kolleginnen früher zurück in den Job.

Wer früher Textilien herstellen wollte, nutzte kräftig Hilfs- und Farbstoffe. Heute gehören deutsche Textilunternehmen zu den saubersten der Welt – dank moderner Anlagen und effizienter Produktionsabläufe.

Quietschbunte Shirts und hautenge Radlerhosen gehen im Job gar nicht. Mittlerweile bieten Bekleidungshersteller aber auch alltagstaugliche Biker-Outfits – mit vielen Funktionen und nützlichen Details.

Die Schmitz-Werke in Emsdetten haben einen neuen Rollostoff entwickelt. Er spendet nicht nur Schatten, sondern ist auch schwer entflammbar. Deshalb darf er auch in Zügen, Flugzeugen und Autos eingebaut werden.

Im „TextilWerk“ in Bocholt treibt eine historische Dampfmaschine 30 Webmaschinen an. Die voll funktionsfähigen Oldtimer erzählen die Geschichte der deutschen Textil-Industrie, die im Münsterland ihren Anfang nahm.

'' Zum Anfang