Metall und Elektro

Hier finden Sie Berichte aus Unternehmen und Verbänden der Metall- und Elektro-Industrie: Lernen Sie interessante Menschen kennen, spannende Innovationen und erfolgreiche Produkte.

Die Deutschen und ihr Auto: Jahrzehntelang war das eine ganz besondere Liaison. Aber gilt das noch? Was bewegt das Autoland, was wollen die Kunden? Ein Ortstermin in der bayerischen Provinz.

Erstmals wurde ein konventionell gebautes Containerschiff auf Gasantrieb umgestellt. Die Umrüstung kostete mehrere Millionen Euro und wurde vom Werftbetrieb German Dry Docks in Bremerhaven durchgeführt.

Häufig entscheidet der Kunde, wann was produziert wird. Bei Zulieferern der Auto-Industrie etwa. Sie sorgen sich um ihre Flexibilität, weil die Gewerkschaft einen Anspruch auf Verkürzung der Arbeitszeit fordert. Einige Beispiele.

Ob golden oder silbern: Dank der Argusaugen von Anja Ams glänzen die filigranen Bänder und Stifte der Lüdenscheider Galvanik-Firma Metoba garantiert. Hier ist die gelernte Oberflächenbeschichterin für die Qualität verantwortlich.

Eine 28-Stunden-Woche – das würde gerade mittelständische Metall- und Elektro-Betriebe in die Klemme bringen. AKTIV sprach darüber mit zwei hessischen Firmen und mit dem Verhandlungsführer der Arbeitgeber bei M+E Mitte.

Immer mehr Schäden durch Cyber-Attacken: Doch wie kommen Unbefugte an Passwörter und andere sensible Infos? Fragen wie diese beantwortete ein Hacker auf dem IT-Forum des Arbeitgeberverbands Hessenmetall.

Autohersteller, Maschinenbauer und Co. sind irgendwie wichtig – klar. Aber wie wichtig genau? Das zeigt der neue Strukturbericht für den Arbeitgeberverband Gesamtmetall. Hier finden Sie wichtige Erkenntnisse im Überblick.

Die IG Metall fordert in der Metall- und Elektro-Tarifrunde eine „28-Stunden-Woche“. Dabei beruft sie sich auf ihre große Umfrage. Deren Ergebnisse zeigen aber: Nur jeder Zehnte ist nicht zufrieden mit seiner Arbeitszeit!

Funktioniert per Funk – und selbst mit schief beladenen Paletten: Das Unternehmen Grenzebach setzt für den reibungslosen Materialfluss in Unternehmen mobile Roboter und Sensoren ein.

Fünf Jugendliche mit Handikap haben bei MAN Truck & Bus einen Ausbildungsplatz bekommen. Sie haben in einer einjährigen Einstiegsqualifizierung mit Engagement und Leistung überzeugt. Jetzt starten sie in den Beruf.

Beruf und Familie unter einen Hut bringen: Das ist bei der Firma Schmidt + Clemens im Rheinland kein Problem. „Um Menschen aufs platte Land zu locken, müssen wir schon einiges bieten“, weiß Kommunikationschef Lars Niemczewski.

Der gelernte Verfahrensmechaniker Eyüp Bolatli ist cool, clever – und sieht verdammt gut aus: Deshalb spielte er nicht nur jahrelang bei den Karl-May-Festspielen mit. Der 1,82-Meter-Mann ist heute in seinem Nebenjob Model.

Drei von vier Beschäftigten in Bayern finden, das Thema Arbeitszeit sei vernünftig geregelt. Es gibt Freiräume – auch um die Arbeitszeit zeitweise abzusenken. So lautet das Resultat einer Befragung der IG Metall.

Stets für die Kunden da sein und gleichzeitig dafür sorgen, dass die Mitarbeiter gut mit der Flexibilität leben können: Vier Unternehmer aus Bayern erzählen, wie sie das trotz globaler Konkurrenz hinkriegen.

Warum sind so viele unterschiedliche Arbeitszeitmodelle entstanden und profitieren davon auch die Mitarbeiter? AKTIV-Interview mit Ökonom Oliver Stettes vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

'' Zum Anfang