Themen-Special: Tarifrunde 2018

Es geht um unsere Zukunft

Massive Lohnforderungen und der Ruf nach individueller Arbeitszeitverkürzung: Die Tarifrunde 2018 in der Metall- und Elektroindustrie droht zu einem Kampf um die Zukunftsfähigkeit der Betriebe zu werden. Dazu dieses Themen-Special.

Foto: Getty Images

Foto: Getty Images

Drastische Lohnforderungen der IG Metall versetzen die Unternehmen in Alarmstimmung. Besorgt sind sie aber vor allem wegen des Themas Arbeitszeit. Jeder Tarifbeschäftigte soll seine Arbeitszeit für bis zu 24 Monate auf bis zu 28 Stunden reduzieren können – mit Rückkehrrecht auf 35 Wochenstunden, ohne Vetorecht des Arbeitgebers und auch noch auf seine Kosten. Was die Gewerkschaft da durchsetzen will, würde zu einer massiven Belastung führen.

Lesen Sie in diesem AKTIV-Themen-Special, was die Beschäftigten wollen, was die Betriebe brauchen und welche Freiheiten Arbeitnehmer längst haben.


Die Artikel des Themen-Specials:

6 Prozent mehr Entgelt und ein neuer individueller Anspruch, die Arbeitszeit deutlich zu reduzieren: Aufgrund dieser Forderungen der IG Metall zeichnet sich in der Metall- und Elektroindustrie eine harte Tarifrunde ab.

Schon jetzt zählen unsere Arbeitskosten zu den höchsten der Welt. Mit ihrer Arbeitszeit-Forderung würde die IG Metall den Betrieben ein neues Problem aufbürden: Sie können nicht mehr auf schwankende Aufträge reagieren.

Drei von vier Beschäftigten in Bayern finden, das Thema Arbeitszeit sei vernünftig geregelt. Es gibt Freiräume – auch um die Arbeitszeit zeitweise abzusenken. So lautet das Resultat einer Befragung der IG Metall.

Tariflich bezahlte Mitarbeiter dürfen statt 35 bis zu 40 Stunden pro Woche arbeiten, natürlich für mehr Entgelt. Allerdings beschränkt eine Quote diese Möglichkeit auf 13 Prozent der Belegschaft.

Teilzeit, Elternzeit, Pflege, Weiterbildung, Altersteilzeit: Worauf Arbeitnehmer in Deutschland in bestimmten persönlichen Lebenslagen bauen können, wird hier ausführlich erklärt.

Warum sind so viele unterschiedliche Arbeitszeitmodelle entstanden und profitieren davon auch die Mitarbeiter? AKTIV-Interview mit Ökonom Oliver Stettes vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Stets für die Kunden da sein und gleichzeitig dafür sorgen, dass die Mitarbeiter gut mit der Flexibilität leben können: Vier Unternehmer aus Bayern erzählen, wie sie das trotz globaler Konkurrenz hinkriegen.

Am „Besuchstag“ taucht die achtjährige Michelle an Papas Arbeitsplatz auf: Wie zum Beispiel das auf Sonnenschutzsysteme spezialisierte Familienunternehmen Warema in Marktheidenfeld Väter und Mütter unterstützt.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang