Foto: Sigwart

Wie ein Ausbilder beim Dachsystem-Spezialisten Bauder den Firmennachwuchs motiviert

„In erster Linie zählt der Mensch“

zum Beitrag

Chemie

Hier finden Sie Berichte aus Unternehmen und Verbänden der Chemie-Industrie: Lernen Sie interessante Menschen kennen, spannende Innovationen und erfolgreiche Produkte.

Sie versteht es, sehr genau und konzentriert zu arbeiten: Nadine Weiß, Lacklaborantin bei der Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik. Warum ihr die Arbeit so viel Spaß macht und was sie herausfordert, lesen Sie hier.

Den Betrieb übernehmen? Als Thomas Merk darum gebeten wurde, hieß Byk in Schkopau noch Kometra. Jetzt führt der Ingenieur ein florierendes Unternehmen und verrät, dass er fast Fußballprofi geworden wäre.

Im laufenden Betrieb umbauen: Das schwierige Projekt packen Reiner und Hans-Peter Frei, Inhaber des Familienunternehmens FreiLacke in Bräunlingen, engagiert an. Was sie dazu motiviert, verraten sie hier.

Der Energiehunger der Welt treibt den Ausbau der Windkraft an – und damit die Nachfrage nach Rotoren. Die bestehen zu einem großen Teil aus Epoxidharz. Das Material kommt von Leuna-Harze aus Schkopau.

Wir kennen sie als „Mäusespeck“ oder „Marshmallow“: Die weiche luftige Süßigkeit, die sich pur naschen, in Kakao rühren oder auch rösten lässt. Ihr Geheimnis? Gelatine! Lesen Sie mal …

Damenstrümpfe, Fallschirmseide, Bürstenborsten: Fasern aus Kunststoff sind vielseitig einsetzbar und aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Erfunden wurden sie bereits vor 80 Jahren. Wo? Das lesen Sie hier!

Eigentlich sollte Juliane Dräger im Labor stehen und Farben mischen. Doch während der Ausbildung zur Lacklaborantin merkte sie: Ich will mehr! Und startete am bbz Chemie in Berlin ihre Karriere zur Ausbilderin.

Martin Neumohr (56) ist schon lange im Unternehmen. Seine junge Kollegin Tamara Käppele (21) hat hingegen gerade erst begonnen. Was beide gemeinsam haben: Die bewährte Ausbildung bei SMP in Bötzingen.

Bei Domo Chemicals in Leuna werden bald bis zu 5.000 Tonnen Nylonfolie pro Jahr produziert. 40 Millionen Euro hat das Unternehmen investiert, 32 Jobs entstanden. Wofür man das Material braucht, lesen Sie hier.

'' Zum Anfang