Fotostrecke

Weiterbildungs-Apps: Lernspaß zwischendurch


Berlin. Rätseln, in eine Fremdsprache eintauchen und das Ganze gemütlich in der Badewanne – gibt’s nicht? Gibt’s doch! Mit Apps, kleinen Programmen für schlaue Mobiltelefone (Smartphones) oder Tablet-PCs.

Spielerisch lernen, allein oder sogar im Austausch mit anderen, das liegt im Trend. Unter den 14- bis 49-jährigen Internet-Nutzern in Deutschland bessern schon zwei Drittel beim Surfen gezielt ihr Wissen auf. Das hat der IT-Branchenverband Bitcom aktuell herausgefunden. Den Jüngeren geht es eher um Allgemeinbildung, den Älteren eher um berufliche Weiterbildung.

„Das Internet wird zum zentralen Bildungsmedium des 21. Jahrhunderts“, beobachtet Bitkom-Präsident Professor Dieter Kempf.

Das Angebot ist riesig. Inzwischen, schätzen Experten, sind eine halbe Million Apps auf dem Markt. Einige zur Allgemein- und Weiterbildung stellt AKTIV vor – und sagt, unter welchem Stichwort man sie findet und ob sie für die beiden gängigsten Betriebssysteme zu haben sind, Apples iOS und Googles Android. Die Apps kosten nur wenige Euro, zum Teil Cent-Beträge. Schnupper-Versionen sind oft sogar gratis erhältlich; sie heißen „lite“, „free“ oder „trial“.

Hilfe beim Small Talk

Wer etwa eine Sprache lernen will, findet zig Vokabeltrainer „to go“. Die meisten bieten bunte Symbolbilder für die einzelnen Wörter, die zum Teil animiert übers Display flimmern, eine nette Vorlesestimme für die richtige Aussprache, Lückentexte oder Ankreuzmöglichkeiten für das Einüben fester Redewendungen.

Zusätzlich glänzt zum Beispiel „babbel.com“ (für iOS) mit einem „Wiederhol-Manager“: Der erinnert in sinnvollen Abständen ans erneute Auf­rufen der Lektionen. Und Interaktion ist Trumpf dank einer Korrekturlese-Funktion durch Muttersprachler, „Tutorial“ genannt, und „Lern-Tandems“: So sucht beispielsweise Patrick aus Australien weltweit einen Lernpartner für Französisch, um im nächsten Jahr sprachlich gerüstet durch Frankreich zu reisen.

Der Lexikon-Verlag Pons hat für Anfänger und Wiedereinsteiger 20 Lektionen zu Gesprächssituationen in diversen Sprachen parat (für iOS & Android) – zusätzlich die Gratis-App „Snap Translate Free“ (für iOS), die Speisekarten fotografiert, übersetzt und sogar vorliest. Ebenfalls kostenfrei sind Sprachkurse von „busuu.com“ (für iOS & Android) und die App von „leo.org“ (für iOS & Android), dem Klassiker unter den Online-Übersetzern.

Wer gern knobelt, den lässt der Jourist Verlag (für iOS & Android) per Kreuzworträtsel Synonyme in Fremdsprachen üben. Und „small talk“ (für iOS) gibt Anregungen für jede Art der Unterhaltung. Wenn gar nichts mehr geht, hilft in fremden Ländern „lookji“ (für iOS): Sätze werden in Symbole übersetzt, die angeblich weltweit verstanden werden. Auf der Suche nach der genauen Lage des Urlaubslandes, seiner Hauptstadt und Flagge sorgt das Quiz „GeoStar“ (für Android) für Orientierung.

Endlich ordentlich Krawatten binden

Wer sich im Job zurechtfinden und auf Vorstellungsgespräche oder Einstellungstests vorbereiten will, dem sei „Test Trainer“ (für iOS) empfohlen. „Easy tie“ (für iOS & Android) zeigt, wie man endlich ordentlich Krawatten bindet. „Kopfnuss“ (für Android) hilft bei Mathe auf die Sprünge, interessant sind auch „Formelsammlung Mathematik“ (für Android) und „Formelsammlung“ (für iOS).

Der Neugier sind keine Grenzen gesetzt. Man kann den „Einbürgerungstest Deutschland“ (für iOS & Android) machen, mit der „Waldfibel“ (für iOS) des Landwirtschaftsministeriums die Flora und Fauna erkunden oder sich mit der „Notfall-Hilfe“ (für iOS & Android) wichtige Handgriffe an Verletzten in Erinnerung rufen – Arztsuch-Funktion inklusive.

 

Den E-Learning-Leitfaden der Stiftung Warentest finden Sie unter: www.test.de

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang