Experte macht die Stellschrauben unseres Rentensystems verständlich

Interaktives Video: Umlageverfahren, Rentenniveau und Altersvorsorge anschaulich erklärt

Immer weniger Beitragszahler pro Rentner – lässt sich da auf Dauer Altersarmut vermeiden? An welchen Stellschrauben kann der Staat drehen? Und was heißt das für den einzelnen Bürger? Das erklärt Jochen Pimpertz vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im folgenden iwd-Video. In interaktiven Grafiken erhalten Sie zusätzliche Information – klicken oder berühren Sie einfach die eingeblendeten Buttons im laufenden Video:


Mehr zum Thema:

Alt gegen Jung, Berufstätige gegen Ruheständler – beim Thema Rente brennt ganz schnell der Baum. Lesen Sie unser großes Themen-Special mit vielen Fakten, Tipps und einem familiären Streitgespräch zur Altersvorsorge.

Studium oder Kindererziehung, Auslandsaufenthalt, Beschäftigung in der DDR – darüber weiß die Rentenkasse erstmal: nichts. Hier hilft eine Kontenklärung. Und die sollte jeder machen, dessen Rentenkonto noch Lücken hat.

Wer 1952 geboren ist, profitiert am meisten von der geplanten neuen Frührente: Er kann 30 Monate früher als normal abschlagsfrei in Rente gehen. Für später Geborene schrumpft diese Zeitspanne nach und nach auf 24 Monate.

aktualisiert am 22.06.2015

Renten sind steuerpflichtig – das hat sich inzwischen herumgesprochen. Aber was heißt das für einen ganz persönlich? Wir erklären, welche Steuerquote für wen gilt und warum Rentner trotzdem oft keine Steuern zahlen.

aktualisiert am 24.08.2017

Von wegen rumsitzen, Pfeife rauchen, Kreuzworträtsel lösen: Senioren ticken heute ganz anders als früher. So ist der Anteil derer, die Sport treiben, massiv gestiegen, auf 44 Prozent. Alle Fakten lesen Sie hier.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang