Eine Kiste für alle Fälle

Zarges fertigt Behälter, Leitern und Podeste aus Aluminium


Weilheim. Das Leichtgewicht spielt eine tragende Rolle: Die Alu-Kiste „K 470“ von Zarges schaukelt Ausrüstung auf dem Kamel in der Wüste, und nach dem Taifun „Haiyan“ auf den Philippinen schickt das Technische Hilfswerk damit Anlagen zur Wasseraufbereitung. Selbst im Kino war die Kiste schon zu sehen: Im James-Bond-Streifen „Casino Royale“ schieben Ganoven darin geklaute Millionen über den Tisch.

„Was drin ist, bleibt sauber und trocken“, sagt Dieter Reis, der Geschäftsführer der in Weilheim (Oberbayern) ansässigen Firma. „Egal ob Zelte für Weltenbummler oder die Briefmarken-Sammlung zu Hause.“ Zarges gehört zur Zarges-Tubesca-Gruppe und beschäftigt rund 1.600 Mitarbeiter in sieben Werken in Europa – wo man nach eigenen Angaben Marktführer ist.

Wichtigstes Geschäftsfeld neben Logistikgeräten ist die Steigtechnik: Neben Kisten, Körben und Wagen produziert der Leichtbau-Hersteller Leitern, Podeste und Arbeitsbühnen, vor allem für Handwerk und Industrie. Der Geschäftszweig wächst und macht mehr als zwei Drittel des Jahresumsatzes von 250 Millionen Euro (2012) aus. Auch Service-Lifte und Zustieg-Treppen für Windräder zählen dazu.

Das extra starke Alu-Blech kann 200 Kilogramm tragen

„Sicherheit ist wichtig“, sagt der für Steigtechnik zuständige Marketingleiter Michael Bauermeister. „Vor allem eben an Arbeitsplätzen in schwindelnder Höhe.“ Etwa in der Wartung im Schienen- und Luftverkehr: Wenn Techniker am Airbus A380 schrauben oder Züge der Deutschen Bahn prüfen, sorgen Arbeitsbühnen mit Geländer für sicheren Stand.

Zarges bietet maßgeschneiderte Produkte nach den Normen im Arbeitsschutz: Zwei Dutzend Entwickler tüfteln, bis alles millimetergenau passt. Rund 2.000 Produkte sind im Programm, die Alu-Kiste K 470 ist das bekannteste. „Sie gehört zu deutschen Standards wie Tesa-Film und Tempo-Taschentuch“, formuliert Geschäftsführer Reis.

Sie ist fast 50 Jahre alt – und aus extra starkem Alu-Blech, das bis zu 200 Kilo tragen kann. Reis zählt die Vorteile auf: „Aluminium ist leicht, robust und rostet nicht.“ Stürzt eine Kiste ab, bekommt sie Beulen, hält aber dicht. Und das Metall repariert sich selbst, denn im Kontakt mit Sauerstoff überzieht es sich mit einer Schutzschicht.

Zudem weist Alu Keime ab, ist leicht zu reinigen und geruchsneutral. So beliefert Zarges Labore, Kliniken und die Lebensmittel-Industrie. Der Arzt geht mit Alu-Wagen auf Visite, Pfleger rollen so Essen oder frische Wäsche durch die Gänge.

Und spezielle Behälter sichern Gefahrgut: explosive, ätzende oder ansteckende Stoffe.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang