Investitionen

Wo die Bälge boomen


Freudenberg produziert in der Bundeshauptstadt anspruchsvolle Dichtungsteile

Berlin. Es ist eng in der Fertigung. „Wir haben die Produktionslinien in den letzten Jahren ständig erweitert“, sagt Cwitha Respondek, Mitarbeiterin der Freudenberg Spezialdichtungsprodukte GmbH. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Anke Schneidewind prüft sie Werkzeuge, überwacht die Fertigungsautomaten und schaut, wo die Produktion noch besser laufen kann.

Wenige Meter entfernt ist der Arbeitsplatz von Thomas Pfeiffer. Der Facharbeiter für Elastomerverarbeitung hat schon 1979, zu DDR-Zeiten, hier begonnen. „Wir haben eine rasante Entwicklung hinter uns“, bestätigt er. „Allein in den letzten zwei Jahren ist die Produktion ständig ausgebaut worden – nun platzen wir hier aus allen Nähten.“ Deshalb zieht das Unternehmen derzeit um – von Berlin-Friedrichshain in eine neue Fabrik nach Berlin-Adlershof. Bei laufendem Betrieb.

Schnell und flexibel

Wolfgang Schachermayr leitet die Tochter des Freudenberg-Konzerns, die sich auf Dichtungsbälge spezialisiert hat, mit 180 Mitarbeitern am Standort Berlin. Mittendrin in der Stadt, zwischen Wohnblocks und Szene-Kneipen, werden die Produkte für die Automobil-Industrie, aber auch für Land- und Baumaschinen sowie für den Maschinen- und Anlagenbau zurzeit noch gefertigt.

Gleich in welcher Anwendung: Bälge müssen einiges aushalten. Extreme Temperaturen, aggressive Medien und hohe dynamische Beanspruchungen müssen bei der Entwicklung berücksichtigt werden. „Der Konzern hat uns für dieses Produkt die Lead Center-Funktion weltweit übertragen. So können wir uns an den Anforderungen unserer globalen Kunden ideal ausrichten“, erklärt Schachermayr.

Der Vorteil besteht darin, dass der Betrieb so schnell und flexibel arbeiten kann wie ein mittelständisches Unternehmen. Der große Freudenberg-Konzern mit seinen weltweit über 30.000 Mitarbeitern gibt den Rückhalt eines langfristig orientierten Familienunternehmens. Die Entwicklungen sind auf die komplexen Anwendungsprobleme der Kunden zugeschnitten. Mehr als 500 Balg-Geometrien sind ständig verfügbar.

Wissen als Standortvorteil

„Im Laufe der Jahrzehnte hat sich bei unseren Mitarbeitern ein sehr großes Fachwissen angesammelt“, sagt Personalleiter Wolfgang Kramer. Auch er ist seit Jahrzehnten dabei und kennt die Mitarbeiter daher bestens. „Jeder weiß, dass die besonderen Ansprüche der Kunden im Mittelpunkt stehen.“

Dieses Fachwissen ist ein Grund dafür, dass Freudenberg am Standort festhält und im Süden Berlins eine nagelneue Fabrik gebaut hat. „Es wird dort heller und moderner“, sagt Cwitha Respondek, „wir freuen uns darauf.“

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang