Arbeitsabläufe

Wie Niedersachsens „Demografieagentur“ Mittelständler noch effizienter macht


Hannover. Bei der Firma Kretschmar GmbH ist ordentlich was los. „Wir hatten 2008 rund 65 Mitarbeiter, heute sind es 130“, sagt Firmeninhaber Klaus Kretschmar. Er fügt hinzu: „Das schnelle Wachstum brachte neue Herausforderungen. Um alle Aufträge effizient abzuarbeiten, müssen alle Abteilungen reibungslos zusammenarbeiten.“

Der Informationfluss sei mitunter ins Stocken geraten, sagt Kretschmar freimütig, Aufträge seien bisweilen zu spät bearbeitet worden. Da ging es dem Unternehmen, das unter anderem Verpackungen, Polster, Heil- und Hilfsmittel für Kranke, Matratzen und Wasserbetten produziert, nicht besser als vielen anderen. Es hat sich deshalb jetzt Hilfe von außen geholt: Ein Personal- und Kommunikationstrainer berät während der kommenden neun Monate das Unternehmen.

Möglich macht es das Förderprogramm „unternehmensWert: Mensch“ des Bundesarbeitsministeriums, Projektträger in Hannover und Osnabrück ist die Demografieagentur für die niedersächsische Wirtschaft. Aus Mitteln des Bundes und des Europäischen Sozialfonds erhalten kleine und mittlere Betriebe eine kostenlose Erstberatung sowie 80 Prozent Zuschuss (maximal 12.000 Euro) für bis zu 15 Beratungstage.

Es geht darum, dass Mitarbeiter in Entscheidungen einbezogen und gefördert werden. So soll das vorhandene Fachwissen im Betrieb gehalten werden.

Konkret geht es zum Beispiel darum, dass sich die Arbeit von Kurt Bedey noch besser auszahlt. Er ist ein Mann für knifflige Fälle: Er entwirft Koffer­einsätze, Verpackungen, Präsentationsdisplays und vieles mehr. Wenn etwa ein hochempfindliches Dialysegerät bruchsicher versendet werden muss – Bedey findet die Lösung.

Aber entscheidend sei eben, betont der Firmenchef, dass man nicht nebeneinander herarbeitet: „Die Kommunikation zwischen Entwicklung, Einkauf, Stanzerei, Zuschneideabteilung, Konfektion, Versand und weiteren Bereichen muss funktionieren.“ Und so geht es um den Informationsfluss etwa zu Katarzyna Rej, die die passenden Schaumstoff-Komponenten liefert, oder zu Maria Lairich, die sich um die Stoffe kümmert.

Rasantes Wachstum bringt große Herausforderungen

Dennis Dochtermann von der Demografieagentur erläutert: „Oft sind Mittelständler in Zeiten rasanten Wachstums vor große Herausforderungen gestellt, wenn es um Fragen der Organisation und Personalstrategie geht. Da ist es hilfreich, wenn ein Experte das Unternehmen berät.“

Auch der Zeitpunkt der Beratung sei gut gewählt, meint Dochtermann. „Gerade dann, wenn es einem Unternehmen gut geht, sollte es sich um die künftige Entwicklung Gedanken machen.“

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang