Weiterbildung

Wie bei einem Getriebehersteller Jung und Alt voneinander lernen


Hattingen. Sie sind ein starkes Team: Robin Kessner und Karl-Heinz Gardzitz greifen zu einem runden Getriebeteil, das an einem Kran hängt. Ziehen es Richtung Drehmaschine zur Weiterverarbeitung. Die beiden trennt zwar vom Alter her eine ganze Generation. „Doch das macht nichts“, sagt Kessner: „Wir verstehen uns gut. Auch, weil wir uns oft ergänzen.“

Während Kessner erst vor drei Jahren bei O & K Antriebstechnik seine Lehre zum Zerspanungsmechaniker beendet hat, ist Karl-Heinz Gardzitz schon seit 36 Jahren im Hattinger Betrieb. Und der alte Hase findet, „dass man von einem Jungspund einiges lernen kann“.

Sich weiterqualifizieren – das ist keine Frage des Alters

Denn der weiß genau, wie die neue „Maus“ funktioniert: Das ist die Drehmaschine, in der das Getriebeteil jetzt steckt und die der Betrieb 2012 angeschafft hat.

Jung lernt von Alt, Alt von Jung – so lautet das Motto beim westfälischen Getriebehersteller. Und diese Philosophie ist Teil eines Qualifizierungsprogramms, das Giorgio Cucchi mitgebracht hat.

Der Italiener ist Geschäftsführer von O & K, die zur Carraro-Gruppe gehört. Derzeit sei der Markt für die Hattinger schwierig, deren Produkte vor allem in Baumaschinen und Windkraftanlagen zum Einsatz kommen. Besonders das Geschäft mit den Windmühlenbauern sei abgeflaut.

Für 2014 aber peilt Cucchi wieder Wachstum an. Und vertraut dabei auf die Spitzenqualität seiner Getriebe.

Um stets top ausgebildete Leute zu haben, nutzt O & K das Ausbildungszentrum eines Großunternehmens im benachbarten Witten, wo es die neuesten Maschinen und Computer gibt.

Lernen ist aber keine Frage des Alters. Deshalb hängen an der „Maus“ und an jeder anderen Maschine Listen. An denen kann jeder ablesen, wo er fachlich steht. Kleine Symbole kennzeichnen drei Stufen: Wer kennt die Maschine so gut, dass er andere daran anlernen kann? Wer ist in der Lage, sie zu bedienen? Wer muss selbst noch angelernt werden?

Das Qualifizierungssystem ist ein Gewinn für das Unternehmen, weil die Beschäftigten motiviert werden, sich zu verbessern. Ein Ansporn auch im Wettbewerb mit den Kollegen, die jederzeit die Listen einsehen können.

Und: Wer mit verschiedenen Maschinen vertraut ist, hat mehr Abwechslung. Das sieht auch Tobias Glass so, der nach der Lehre als Zerspanungsmechaniker zu O & K kam und jeden Samstag Meister-Lehrgang hat.

Eine Menge Stress, aber Glass will unbedingt „alles hintereinanderweg lernen“ und Ende 2014 seinen Meister haben – noch vor seinem 24. Geburtstag.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Firmen-Steckbrief

O & K Antriebstechnik GmbH & Co. KG

• Das Hattinger Unternehmen stellt Antriebssysteme vor allem für Baumaschinen und Windkraftanlagen her und hat 150 Mitarbeiter.

• Seit dem Jahr 2000 gehört O & K Antriebstechnik zur italienischen Carraro-Gruppe, die auf Landmaschinen spezialisiert und in 16 Ländern weltweit vertreten ist.

• Die Gruppe setzte im letzten Jahr rund 900 Millionen Euro um.

Unternehmen in diesem Artikel

O & K Antriebstechnik GmbH & Co. KG

Map
O & K Antriebstechnik GmbH & Co. KG
Nierenhofer Straße 10
45525 Hattingen

Zum Unternehmensfinder
Adventskalender-Gewinnspiel

Service-Angebote auf AKTIVonline:

Wirtschaftslexikon
Unternehmensfinder
Energiespar-Rechner
Messe-Kalender
Ferien-Kalender
'' Zum Anfang