RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Schlaue Waschmaschinen

Vor dem Waschen: Scanner von BSH Hausgeräte erkennt den Fleck

Ist das Lippenstift oder Soße am Kragen? Mit bloßem Auge ist das nicht zu sehen. Ein spezieller Scanner von BSH Hausgeräte analysiert den Fleck und funkt das passende Pflegeprogramm an die vernetzte Waschmaschine.

Volle Kanne durch den Matsch: Auch das geht mit der richtigen Behandlung wieder raus. Foto: Adobe Stock

Volle Kanne durch den Matsch: Auch das geht mit der richtigen Behandlung wieder raus. Foto: Adobe Stock

Der Scan zeigt an: Da ist Rotwein auf das Hemd getropft. Foto: Werk

Der Scan zeigt an: Da ist Rotwein auf das Hemd getropft. Foto: Werk

Richtig Waschen: Die Technik hilft schon beim Sortieren. Foto: Werk

Richtig Waschen: Die Technik hilft schon beim Sortieren. Foto: Werk

München. Klarer Fall, das ist Matsch auf der Hose. Nach Juniors Spritztour durch die Pfütze kann es gar nicht anders sein. Doch nicht immer erkennt man Flecken so eindeutig. Beim fachgerechten Entfernen hilft daher digitale Technik, die der Hausgerätehersteller BSH in München künftig vermehrt in seine Geräte integrieren will.

Scannen, analysieren, senden: So unterstützt etwa die Neuentwicklung „X-Spect“ beim Waschen. Den drahtlosen Scanner, der aussieht wie eine Fernbedienung, hält man kurz an das Kleidungsstück. Spezielle Sensoren scannen besonders verschmutzte Stellen und ermitteln deren chemische Zusammensetzung. So erfährt man auf dem kleinen Bildschirm, ob die Schmiererei am Kragen Tomatensoße, Rotwein oder Lippenstift ist.

Spezielle Sensoren ermitteln das Material und die Art des Schmutzes

„Das ist mit bloßem Auge nicht immer zu erkennen, erfordert beim Waschen aber jeweils eine andere Behandlung“, erklärt Manager Arndt von Bieren aus der Innovationsabteilung von BSH. Zudem zeigt der Scanner auch das Material an, aus dem Hemd, Hose oder Pulli sind. Seide, Wolle oder Kunstfaser? „So rutscht kein Stück mehr ins falsche Waschprogramm.“ Die gewonnenen Informationen gibt der Scanner elektronisch weiter an die Waschmaschine – und empfiehlt das passende Pflegeprogramm, in Zukunft sogar inklusive Trocknen und Bügeln.

Voraussetzung ist, dass das Gerät per Wifi-Schnittstelle mit dem Scanner vernetzt ist. BSH hat dazu eine digitale Lösung namens „Home connect“ entwickelt, mit der sich Hausgeräte wie Backofen, Trockner und Spülmaschine, auch anderer Hersteller, aus der Ferne steuern lassen. Per Push-Nachricht meldet sich etwa die Waschmaschine, falls Weichspüler nachgefüllt werden muss oder das Programm beendet ist. Zum Nachsehen muss man nicht mehr in den Keller laufen.

Demnächst will der Hausgerätehersteller noch mehr solcher Angebote entwickeln. Das Konzept des sprechenden Küchenhelfers „Mykie“ gibt es schon. Der Wäschescanner ist noch ein Prototyp, der aber stetig weiterentwickelt wird. Inzwischen kann er noch viel mehr: Er berät in Ernährungsfragen, er bestimmt, wie viel Fett und Zucker im Essen ist, ob die Tomate reif und das Ei noch frisch ist.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang