Know-how

Vollgummi-Reifen für den Nonstop-Einsatz


Kunden der Gumasol-Werke stellen besondere Anforderungen

Germersheim. Gut Ding will Weile haben. Genau gesagt sind es 24 Stunden. „So lange muss der größte unserer Reifen backen“, sagt Walter Schrof, der Technische Leiter der Gumasol-Werke Dr. Mayer GmbH & Co. KG.

Ein Tag und eine Nacht in einer Großpresse bei einem Druck von 3.000 Tonnen. Erst dann können Schrof und sein Mitarbeiter Norbert Seelinger den Vollgummi-Reifen bewundern – 365 Kilogramm schwer. Wer braucht einen Reifen in dieser Größe?

„Wenn in Häfen Container bewegt werden müssen, ist eine hohe Tragfähigkeit erforderlich“, erklärt Gumasol-Geschäftsführer Hans W. Mayer. Wenig Rollwiderstand, hohe Stand- und absolute Pannensicherheit – das spricht nun einmal für Vollgummi-Reifen. Gabelstapler, Reinigungsgeräte oder mobile Bagger rollen auf Vollgummi.

In den Mischungen und der Konstruktion liegt das Geheimnis, um bei führenden Geräteherstellern zu den Ausrüstern zu zählen. „Die verlangen eine Top-Qualität“, erklärt Geschäftsführer Mayer.

Denn Gabelstapler sind oft nonstop im Einsatz, rund um die Uhr. „Der Reifen bekommt keine Pause“, sagt Mayer. „Der Gummi bleibt unter extremer Belastung. Da beweist sich Qualität.“ Auch beim Stichwort Rollwiderstand. Schließlich darf der Reifen nicht schuld sein, wenn der Energieverbrauch zu hoch und die Akkus der Fahrzeuge schon vor Schichtende leer sind.

Nur ausgewählte Plantagen

Über 1.000 verschiedene selbst entwickelte Rezepturen verwenden die Spezialisten

von Gumasol für die Herstellung von Mischungen für Kunden und den Eigenbedarf. Da ist es besonders wichtig, beim Einkauf auf die hohe Qualität der Rohstoffe zu achten. „Es kommt schon mal vor“, so der Geschäftsführer, „dass sich unsere Experten die Plantagen der Lieferanten zum Beispiel in Malaysia genau ansehen.“ In der Regel genügen nur ausgewählte Plantagen den besonderen Anforderungen an den Naturkautschuk.

„Wir kaufen nicht irgendeinen Kautschuk. Die Herkunft, der Einsatz und die Werte der Eignungsprüfung werden über viele Jahre dokumentiert“, sagt Mayer. Mehr will er nicht verraten. Die Auswahl der Rohstoffe ist Betriebsgeheimnis.

Mittelständische Familienbetriebe wie Gumasol wachsen mit dem Einsatz der Mitarbeiter. Der Geschäftsführer spricht von einem besonderen Wir-Gefühl.

Auch  Gumasol  setzt  auf  einen Kontinuierlichen Verbesserungsprozess. „Das sieht man schon auf den ersten Blick an der Sauberkeit der Arbeitsplätze“, berichtet Technik-Chef Walter Schrof. Diagramme informieren jederzeit über den Stand der Produktion, über Fehlerquote und zu erreichende Ziele.

Fundiertes Wissen

Schrof ist für die Qualität verantwortlich. Doch ohne seine Fachleute in der Produktion wäre er aufgeschmissen, nicht nur bei der Reifenherstellung. „Auch bei der Produktion anderer Produkte, so in den Bereichen Gummi-Metall und Gummi-Kunststoff, ist fundiertes Wissen unerlässlich“, sagt er.

Der Maschinenpark allein mit der Großpresse von 3.000 Tonnen reicht nicht aus. „Wichtig ist, welches Verfahren man für die Herstellung wählt und darauf alle Parameter abstimmt.“ 

Werner Fricke

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang