RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Neuer Ausbildungsstandort der Textilbranche

Textilakademie in Mönchengladbach: Hier lernt die nächste Generation

Im Neubau der Akademie auf dem Campus der Hochschule Niederrhein hat die Textilausbildung einen modernen Standort gefunden. Jetzt lernen dort 160 Auszubildende mit Notebook und Cloud. In zwei Jahren sollen es 360 sein.

Führungs-Duo: Thomas Döring und Anke Hollkott vor einer Klasse des ersten Jahrgangs. Foto: AKTIV

Führungs-Duo: Thomas Döring und Anke Hollkott vor einer Klasse des ersten Jahrgangs. Foto: AKTIV

Blickfang: Der Akademiekomplex auf dem Campus der Hochschule Niederrhein. Foto: Zitex

Blickfang: Der Akademiekomplex auf dem Campus der Hochschule Niederrhein. Foto: Zitex

Moderne Technik: In jeder Klasse hängt ein interaktives Smartboard. Foto: AKTIV

Moderne Technik: In jeder Klasse hängt ein interaktives Smartboard. Foto: AKTIV

Auffällige Architektur: Textilbahnen umspannen das Gebäude. Foto: Lang

Auffällige Architektur: Textilbahnen umspannen das Gebäude. Foto: Lang

Mönchengladbach. Der Service-Techniker braucht jetzt den Chef und eilt auf Thomas Döring zu: „Wir müssen in den Serverraum, um den Internetanschluss zu prüfen.“ Da kann Döring, Leiter der Anfang September eröffneten Textilakademie, schnell helfen.

Er vermittelt den jungen Mann an den IT-Spezialisten der Akademie. „Diese Unterstützung ist ein enormer Vorteil, wenn es bei der Technik in der Anfangsphase noch etwas ruckelt. Sonst läuft aber alles top“, sagt der 60-Jährige und deutet in einen Klassenraum. Dort sitzen 24 Schüler: die Fachkräfte von morgen für die Betriebe der Branche.

Akademie soll Kompetenzzentrum für die Aus- und Weiterbildung werden

„Darauf haben wir seit mehr als zwei Jahren hingearbeitet“, sagt Anke Hollkott. Hier zu arbeiten, sei für sie beide ein echtes Highlight, sagt die ehemalige Berufsschullehrerin. Hollkott und Döring leiten die Akademie im Team. Ihr Ziel: „Das Kompetenzzentrum für die textile Aus- und Weiterbildung in Deutschland werden“, sagt Döring selbstbewusst. Um das zu erreichen, haben der Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie (Münster) sowie der Verband der Rheinischen Textil- und Bekleidungsindustrie (Wuppertal) insgesamt 20 Millionen Euro investiert.

Außen textile Fassade à la Christo, innen modernste Kommunikationstechnik

Das Ergebnis ist ein lichtdurchfluteter Neubau auf dem Campus der Hochschule Niederrhein. Eine private Ersatzschule, an der sieben Textilberufe im Blockunterricht ausgebildet werden und in Zukunft auch Weiterbildungen stattfinden sollen – alles finanziert durch die Unternehmen. Außen umspannt eine textile Fassade das Gebäude. Die Installation hätte Verpackungskünstler Christo nicht besser in Szene setzen können.

Schüler arbeiten mit Smartboards und Notebooks

Im Innern der Nachwuchsschmiede wird mit Hightech gelehrt. „Wenn es etwa um Webtechniken geht, können wir über interaktive Smartboards Bilder, Informationen und Verfahrensabläufe einblenden oder selbst gedrehte Videosequenzen zeigen“, sagt Hollkott. Die Schüler arbeiten im Unterricht wie im Betrieb mit Notebooks, die von der IT-Abteilung der Akademie bereitgestellt werden.

Die Nähe zu den Betrieben hat geholfen

Auf Papier wird zu 90 Prozent verzichtet. Selbst Döring hat keinen Kopierer im Büro. Hausaufgaben und Lehrmaterial liegen in der Lerncloud. Für den Praxisunterricht nutzen die Schüler die Maschinen- und Laborausstattung der benachbarten Hochschule. Das beeindruckt die 160 Auszubildenden: „Sie sind lernbereiter“, sagt Döring. „Und freuen sich auf den Unterricht“, ergänzt Hollkott. Der ist aktueller als an staatlichen Berufsschulen. Die beiden haben dafür die Standard-Lehrpläne umgestrickt. Die ergänzten sie etwa um das Thema Digitalisierung: „Da hat uns viel die Nähe zu den Betrieben geholfen“, so der Akademie-Chef, der regelmäßig Firmen besucht.

Ging es dann um Material und Ausstattung, mussten die beiden sich nicht mit bürokratischen und zeitaufwendigen Genehmigungen herumschlagen: „Man vertraut uns, dass das, was wir anfragen, auch benötigt wird“, sagt Hollkott. Dazu gehören bald mehr Fachlehrer. Die Akademie soll schnell wachsen. Schon in zwei Jahren werden zehn Vollzeitkräfte 360 junge Textiler ausbilden. Döring: „Dann sind die Klassen voll, und die Akademie lebt.“

Persönlich

Wie kamen Sie zu Ihrem Beruf?

Döring: Textiles liegt bei mir in der Familie. Mein Großvater hatte eine Färberei in Ostdeutschland. Auch als Lehrer hat mich die Branche immer interessiert.

Hollkott: Ich habe gut 20 Jahre an berufsbildenden Schulen Textil- und Bekleidungstechnik gelehrt. Dann wurden die Klassen immer kleiner. Ich musste mich umorientieren.

Was reizt Sie am meisten?Hollkott: Mit der modernen Technik der Akademie die Wissensvermittlung ganz neu zu denken.Döring: Die Akademie bundesweit zu einer Marke für eine gute textile Aus- und Weiterbildung zu machen.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang