Textile Karriere

So startet die NEXT-Preis-Gewinnerin 2014 jetzt doppelt durch

Am Ziel: In Hamburg wird die junge Modeschneiderin jetzt ­studieren. Foto: Kirchhof

Hamburg. Ende November vergangenen Jahres freute sich Sarah-Lisa Hasenheit beim Nachwuchswettbewerb NEXT über den ersten Platz, jetzt startet sie durch – mit einem Studium.

Die Auszeichnung wurde von der Zukunftsinitiative Textil NRW (ZiTex) vergeben. Sie richtet sich an junge Talente in gewerblich-technischen Berufen der Textil- und Bekleidungsindustrie.

Mittlerweile ist die gebürtige Bielefelderin, die ihre Ausbildung beim westfälischen Modeunternehmen Gerry Weber absolvierte, nach Hamburg gezogen. Dort hat sie gerade die Zusage für einen Studienplatz an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften bekommen.

Als Ingenieurin Entwürfe technisch umsetzen

„Ich werde Bekleidungstechnik studieren“, erklärt die 25-Jährige. Das Ganze dauert dreieinhalb Jahre. Am Ende ist sie Ingenieurin im Studiengang „Bekleidung – Technik und Management“. Für sie steht fest: „Ich brauche das Studium, um später in der Qualitätssicherung und Kontrolle zu arbeiten.“ Sie wolle Design-Entwürfe technisch umsetzen und so auf den Boden des Machbaren holen.

Deshalb hatte sie vorab die Ausbildung bei Gerry Weber gemacht – um Praxis und Theorie miteinander zu verbinden. Die nächsten Monate bleiben also spannend für die junge Modeschneiderin.

Nach dem Stress im ersten Semester darf es dann auch mal etwas entspannter zugehen. Dabei wird ihr sicherlich die beim NEXT-Wettbewerb gewonnene einwöchige Reise im Wert von 3.000 Euro helfen. Das Ziel kann sich Hasenheit selbst aussuchen. „Mauritius und Dubai sind meine Favoriten.“


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang