Gebäude

Sind die denn dicht?


Mogat stellt Schichtsysteme für Gründächer her

Mainz. Ist der Frühling erst einmal da, zieht es Stadtmenschen ins Grüne. Doch viele pflanzen sich die Natur gleich aufs Dach.

Der Spezialist Mogat-Werke produziert in Mainz und Nentershausen seit mehr als 75 Jahren Abdichtungsmaterial für die Begrünung von Flachdächern. „Die beste Zeit für die Gestaltung ist im Frühjahr“, sagt Björn Böving, einer der technischen Leiter.

Der Fachmann unterscheidet zwischen intensiver und extensiver Bepflanzung. Der „grüne Pelz“ zum Beispiel auf Hallen- und Garagendächern (extensiv) bindet Staub und dämmt Lärm. Er schützt die Dachkonstruktion auch vor Wind und Wetter. Die intensive Begrünung ist aufwendiger und schafft Raum für Gärten und Dachterrassen. Je nach Bepflanzung ist ein mehrschichtiger Aufbau zwischen 7 und 50 Zentimetern nötig.

Wasser und Wurzeln stoppen

Wasser und Pflanzen dürfen das Dach nicht beschädigen. „Für die Basis sorgen Bahnen aus Bitumen“, erklärt Böving. Das aus Erdöl gewonnene Gemisch hat die Eigenschaft, kein Wasser durchzulassen. Um sprießende Wurzeln zu stoppen, wird ihm ein spezieller Zusatz beigemischt.

Folien aus elastischen Kunststoffen bilden die Grundlage für den Begrünungsaufbau. Zuletzt werden eine Substratschicht aufgeschüttet und die Pflanzensamen gesät.

Gründächer sind in Großstädten beliebt. Die Fachvereinigung Bauwerksbegrünung schätzt, dass die Deutschen pro Jahr etwa acht Millionen Quadratmeter Dachfläche bepflanzen. Björn Böving weiß warum: „Mit Gründächern kehrt die Natur zurück.“


 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang